Dienstag, 14. September 2010

SKANDAL! Wirt sagt unbegründet Antifeministentreffen ab!

Ein historisches Treffen in einem beschaulichen Restaurant mit Blick über ganz Zürich sollte es werden. Die Meister des deutschsprachigen Antifeminismus wollten sich im Restaurant "Die Waid" treffen, um die antifeministische Männerrechtsbewegung weiter zu vernetzen und zu koordinieren. Impulse und Ideen sollten ausgetauscht und Beziehungen, die den ganzen deutschsprachigen Raum übergreifen, wollten geschmiedet werden.

Die Medien wurden benachrichtigt. René Kuhn wurde interviewt und es wurden Pressemitteilungen herausgegeben. 20 Minuten, das meist gelesene Printmedium der Schweiz, versprach einen grossen Bericht über dieses Treffen zu bringen (liegt morgen überall in Zürich gratis auf!). Radio 24 brachte heute einen Bericht. Die schweizerischen Frauenverbände wie zum Beispiel Alliance F wurden befragt und zeigten sich entsetzt und empört! Die Presse wollte unbedingt am 30. Oktober dabei sein, wenn Geschichte geschrieben werden soll.

Doch daraus wird nun vorerst nichts, denn der Wirt des so vielversprechenden Ortes hat ohne Grund den Vertrag einseitig aufgekündigt und somit das bedeutungsschwangere Treffen bis auf Weiteres verunmöglicht! Seht selbst diese Dreistigkeit, mit der dem ächzenden Westen die verdiente Läuterung und Befreiung vom Feminismus vorerst verweigert wurde!
















Was bewegte den Wirt, eine Vereinbarung die seit Monaten bestand, einfach so ohne Begründung aufzukündigen? Was ging in diesem Mann vor? Wurde er von Feminazis eingeschüchtert? Hatte er Angst, dass sein Restaurant unter feministischem Terror hätte leiden müssen? Wollte er seine Familie und seine Lokalität vor den gefrässigen Wölfinnen des Matriarchats schützen?

Denn das Matriarchat versteht es wie kein zweites totalitäres System, Psychoterror, Verleumdung und hinterfotzige Dolchstösse einzusetzen, um seine moddernde Machtbasis noch etwas länger am Leben zu erhalten. Eva Herman und Esther Vilar und viele andere können davon ein Liedchen singen! Sie wissen, wie das bösartige Matriarchat mit abweichenden Meinungen umgeht.

Doch wir wären nicht die letzte Hoffnung des leidenden Westens, wenn wir nicht wüssten, wie mit so einem Feind umzugehen ist. Schon jetzt laufen Bemühungen auf Hochtouren, unsere Kontakte in die ganze Schweiz zu nutzen um eine neue Lokalität zu finden, dessen Besitzer unerschütterlicher ist. Wir mögen vielleicht die Standhaftigkeit anderer unterschätzt haben, doch es gibt genügend Männer mit Möglichkeiten da draussen, die uns gerne aushelfen. Man darf auch nicht unterschätzen, dass eine unbegründete Absage ein lautes Echo der Sympathie hervorrufen wird.

Schon jetzt haben unzählige Sympathisanten ihre Enttäuschung dem Wirt kundgetan. Wer sich dem anschliessen möchte, der kann seine begründete und sachliche Meinung hier kundtun.

Wir werden so schnell wie möglich eine neue Lokalität organisieren und dafür sorgen, dass schon längst Überfälliges endlich in die Tat umgesetzt wird! Selbstverständlich werdet ihr auch weiterhin auf dem Laufenden gehalten.


Feministische Motive hinter der Tat?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Es sollen viele ihre Meinung zu diesem Verhalten dem Wirt mitteilen!

info@waid.ch

zB "Sie lila Pudel, was fällt Ihnen ein!" oder so .... .

Anonym hat gesagt…

Blöde Sache in der Tat! Aber mal was Anderes. Warum verweist du auf dem Hofmann seinen Blog?

Wenn, wie dieses Lebewesen behauptet, der Konservatismus ein Relikt der französischen Revolution ist, und es keinen Platz rechts der CDU/CSU gebe - diese wiederum lauthals verlautbart, auf ihre konservativen Wähler verzichten zu können, ja dann frage ich mich, wo das Volk geblieben ist.

Für mich ist das Sprichwort von Churchill immer noch bindend:

Wer mit 20 nicht liberal ist, hat kein Herz und wer mit 30 nicht konservativ ist, hat kein Hirn.

Wenn unsere Linksfaschisten auf sicherlich weit über 80% der Bevölkerung, den einfachen Menschen verzichten können, ist das ihre Sache aber dass du noch auf solche Typen verweisen musst, für mich unverständlich!!

Anonym hat gesagt…

Lasst doch den Hofmann; guckt mal seine Verweise durch, dann versteht ihr warum Werte für den nur hinderlich sind.

Anonym hat gesagt…

<>

Selten blöd!

Dieses dogmatische Geschwätz ist ein Affront für unsere vielen linksliberalen und muslimischen Symphatisanten.

Ich finde es sehr schade dass eine Handvoll rechtspopulistischer Brandstifter den Antifeminismus für destruktive Zwecke instrumentalisiert und damit die Solidarität unter Maskulisten und Antifeministen gefährdet.

Sind es nicht gerade die cholerischen Erzkonservativen und Rechtspopulisten die männerfeindlich Kinderschänderinnen und Gewalttärinnen komplizenhaft in Schutz nehmen während sie für die männlichen Täter eine bedinungslose Kastration und die Todesstrafe fordern ?

Anonym hat gesagt…

"Wer mit 20 nicht liberal ist, hat kein Herz und wer mit 30 nicht konservativ ist, hat kein Hirn.

Wenn unsere Linksfaschisten auf sicherlich weit über 80% der Bevölkerung, den einfachen Menschen verzichten können, ist das ihre Sache aber dass du noch auf solche Typen verweisen musst, für mich unverständlich!!"

Du bist ja wahrscheinlich auch ein verbrecherischer Idiot und ein Gehirnwäsche-Opfer der hochgradig kriminellen Vereinigung namens Politically Incorrect.
Unberechbarer Krawallmacher!

Manifold hat gesagt…

Die Männerrechtsbewegung muss über politische Grenzen hinweg zusammenarbeiten, wenn sie ihr Ziel erreichen will.

Das heisst jedoch nicht, dass ich die politische Meinung anderer Aktivisten teile oder gutheisse.

Arne Hoffmann hat sich um die Männerrechtsbewegung verdient gemacht und ich werde es nicht vergessen, dass er einer der Ersten war, die meinen damals noch jungen Blog verlinkten. Ich nahm ihn in Schutz, als man ihn im alten gelben Forum wegen seiner Distanzierung anfeindete.

Doch heutzutage hat er leider eine politische Einstellung entwickelt, die ich als irritierend empfinde und deshalb auch kritisiere.

Aber - er wird wohl das Gleiche von mir denken.

Christian hat gesagt…

Ich denke der Wirt hatte Angst vor negativer Presse bzw. davor mit einem Kampf in Verbindung gebracht zu werden, denn er nicht führen will und den er auch nicht einschätzen kann.

Wenn man ihm jetzt schön aufgeregte Emails schreibt über Pudel und fiese Frauen, dann wird er sich nur in seiner Meinung bestätigt fühlen und froh sein, dass der Kelch an ihm vorübergegangen ist.

Anonym hat gesagt…

Seid mir nicht böse, aber wenn ihr den Post von Anonym 13.05 als rechtsradikal beschmiert nur weil er darauf hinweist, dass man keineswegs davon ausgehen kann, dass der Konservatismus überholt ist, dann sagt das mehr über euch als über den Poster aus. Immer die gleiche Masche, jemanden mundtot zu machen.

Außerdem ist der Feminismus wohl kaum eine Erfindung der Konservativen und ich kenne auch keine Konservativen die öffentlich! dafür eintreten pädophile Übergriffe etc. als Straftatbestand zu streichen, wie es in den 80ern von den Grünen kurzfristig propagiert wurde - lenkt nicht ab!

Bleibt sachlich! Und noch eins, viele Probleme mit dem Feminismus sind nach gerade auf das Dogma der "Political Correctness" zurückzuführen, sodass Fehlentwicklungen einfach nicht mehr ansprechbar sind, also überlegt mal wer hier der Brandstifter ist - unverständlich sowas.

Anonym hat gesagt…

@ Anonym 15.30, 15.42

Na hier sind wieder Trolle aktiv, die anderslautende Meinungen nur beschmutzen und beschmieren können; wen wunderts :)

Also ich kann verstehen, wenn die Menschen nicht mehr die Mainstreammedien lesen oder konsumieren.

Lg
Chris

Anonym hat gesagt…

@ anonym
"Du bist ja wahrscheinlich auch ein verbrecherischer Idiot und ein Gehirnwäsche-Opfer der hochgradig kriminellen Vereinigung namens Politically Incorrect.
Unberechbarer Krawallmacher!"

Ich war 20 Jahre in der regionalen Politik tätig und kann dir verraten, dass "Political Incorrectness", solange sie auf dem Boden der Rechtssstaatlichkeit stattfindet, für eine Gesellschaft viel nützlicher ist als jede Form von "Politischer Korrektheit".

Politische Korrektheit verhindert nur, dass über bestimmte Themen geredet werden kann - mehr nicht.

Man kann dies zurecht den Religionen bis in die 60er Jahre des vJhs vorwerfen, wo sie noch die mediale Präsenz innehatten, jedoch, und da stimme ich dem kritisierten Vorredner zu, hat sich das Gewicht hin zur Linken verschoben. Das ist wahr und wird von vielen - auch linksliberalen - Philosophen so gesehen, wie z.B. Chomsky.

Nur weil jemand darauf hinweist, dass es wichtig ist, dass Menschen in ihren Lebensentwürfen auf Traditionen, Familie und Werte rekurrieren ist er noch lange nicht rechtsradikal.

Bin ich jetzt auch rechts? Eure teilweise beleidigenden Reaktionen irritieren mich, als langjährigen, aktiven Kämpfer für die Männerpolitik zusehends.

Ps. Als ich vor 15 Jahren darauf hingewiesen habe, dass der Feminismus zu Lasten unserer männlichen Jugend geht und gehen wird, wurde ich von der Linken als reaktionärer, konservativer Hinterweltler angesehen, der in alten Rollenbildern verhaftet bleibt.

Also verzeiht mir, wenn ich eure Aussagen nicht anerkennen kann!

Zeitraffer hat gesagt…

Arne Hoffmann ist ganz sicher kein "Überläufer" wie manche Verschwörungstheorien andeuten wollen. Er bleibt seiner Sache treu und ist ein toller Mensch.

"Ps. Als ich vor 15 Jahren darauf hingewiesen habe, dass der Feminismus zu Lasten unserer männlichen Jugend geht und gehen wird, wurde ich von der Linken als reaktionärer, konservativer Hinterweltler angesehen, der in alten Rollenbildern verhaftet bleibt."

Ich als Mann mit Migrationshintergrund kritisiere die Unaufrichtigkeit und die latente Männerfeindlichkeit der Grünen, der SPD und der Linken in scharfer Form. Ich habe meinen Unmut auch schon telefonisch und sogar direkt geäussert.
Aber die ganzen etablierten Parteien sind für die Katz. Die CDU, oder die NPD und die ganzen anderen Pöbel-Protest-Parteien sind kein Stück besser.
Du verdienst mit deinem Engagment für die gerechte Sache höchsten Respekt und genießt bei mir deshalb obligatorische Wertschätzung unabhängig davon welcher politischen Richtung du nun folgst.

Ich lasse mich von keiner etablierten Partei vereinnahmen und begrüße jeden Menschen ganz egal welcher Organisation er angehört, solange er wirklich mit uns solidarisch ist.
Wir sollten uns nicht politisch/ideologisch instrumentalisieren und spalten lassen, weder von Korrekten noch von Unkorrekten oder wie auch immer.

@ Christian
Ja richtig, der Wirt hatte sehr wahrscheinlich Angst um seine Existenzgrundlage und stand massiv unter Druck wie wir uns das auch gut vorstellen können.


@ Manifold
"Man darf auch nicht unterschätzen, dass eine unbegründete Absage ein lautes Echo der Sympathie hervorrufen wird."
Genau das ist der Fall, die maßlose und übertriebene Vorgehensweise der feministischen Lobby diskreditieren sie selbst. Die unbeteiligten dritten Personen nehmen sehr wohl zur Kenntnis mit welchen fragwürdigen Mitteln und Methoden Maskulisten und Antifeministen "ausgeschaltet" werden.
Den Maskulisten und Antifeministen werden so Hunderte neue Symphatisanten beschert. Die kuzsichtige und totalitäre Feministen-Lobby rechnet damit aber nicht und deshalb wird ihre Rechnung nicht aufgehen.

Ich kann nur sagen, wir sind auf dem besten Weg und durchschlagen gerade mehrere gordische Knoten.

Brüderliche Grüße an Alle

Anonym hat gesagt…

@ Zeitraffer

Ich stimme dir zu, wir sollten uns nicht trennen lassen. Ich stelle nur fest, dass man sich hier manchmal diskriminiert vorkommt, wenn man nun einmal konservativ ist und nunmal Werte vertritt - wo ist das Problem?

Anonym hat gesagt…

@"Bin ich jetzt auch rechts? Eure teilweise beleidigenden Reaktionen irritieren mich, als langjährigen, aktiven Kämpfer für die Männerpolitik zusehends."

Entschuldige bitte, Ich habe mich im Ton vergriffen, es tut mir wirklich leid.
Jetzt weiß Ich aber dass du voll in Ordnung und einer von uns bist, Hut ab,Respekt, Herzlichen Dank.

Solidarische Grüße

Anonym hat gesagt…

Manifold ich finde, dass ein maskulines Manifest schon lange überfällig ist. Wir müssen uns über Grundwerte - egal ob links oder rechts - einigen können, sonst lassen wir uns leicht auseinandertreiben.

Ein Fan

Anonym hat gesagt…

"Manifold ich finde, dass ein maskulines Manifest schon lange überfällig ist. Wir müssen uns über Grundwerte - egal ob links oder rechts - einigen können, sonst lassen wir uns leicht auseinandertreiben."

Zustimmung.
Ich möchte protestieren, demonstrieren,agieren und interagieren gemeinsam mit meinen Leidensgenossen, Seite an Seite und auch autonom. Wir können viel bewegen, Maskulisten sind clever und hoch motiviert.

Anonym hat gesagt…

Ich finde diese edlen Recken der Meinungsfreiheit einfach nur lächerlich, die nichts weiter wollen als ein bisschen hetzen und sofort Weinkrämpfe bekommen, wenn man ihnen widerspricht von wegen "man darf ja nicht mal mehr seine Meinung sagen".

Es ist ziemlich kritisch zu sehen, dass hier auf die PI_sser verlinkt wird; ein kurzer Blick in dieses Blog zeigt, dass dort nichts weiter als blanker Hass gepflegt wird auf dessen Basis es auch schon mal zu Übergriffen kommt wie bei dem Mord an einer Muslima vor Gericht. Der Mörder hat unter Garantie täglich bei den PI_ssern mitgelesen.

Manifold hat gesagt…

@ 16. September 2010 10:10:

Ich verlinke auf PI genauso wie ich auf Arne Hoffmann verlinke. Damit meine Leser ein breites, politisch übergreifendes Bild erhalten.

Argumentefrei Leute anpöbeln ist nicht sachlich widersprechen.

Wenn du offensichtlich im Recht bist, dann erleuchte uns mit deinen Argumenten.

Anonym hat gesagt…

Stimmt vollends, in diesem Punkt bin Ich mit einigen Hardlinern leider nicht einig.
Dutzende Menschenrechtsorganisationen haben im Grundrechte-Report PI massiv angeprangert, dort wird die Meinungsfreiheit in grober Weise zur extrem agressiven Hetze missbraucht, blanker Hass ist Gang und Gebe, Gewaltaufrufe stacheln die Menschen penetrant auf.

Die cholerischen Intensivtäter von PI, die tatenlosen Regierenden und die wegschauenden Medien müssen die Verantwortung für die ganzen Verbrechen tragen die im Zuge der grassierenden Xenophobie und im Besonderen der Islamophobie tragen.

PI klebt schon jetzt Blut an den Händen, Ich erinnere nur an die grausamen 18 Messerstiche an Marwa al Sherbini in Dresden.

Es wird Zeit dass endlich eingesehen wird dass PI eine kriminelle Vereinigung, eine terroristische Organisation ist und daraus muessen Konsequenzen gezogen werden.

Anonym hat gesagt…

Manifold, um ehrlich zu sein, hast du so viele goldene Argumente wenn es um Antifeminismus und um Maskulismus geht, da bin Ich mit brüderlich vereint.
Aber diese unnoetige Verbindung mit PI entkraeftet deine Argumentation bedauerlichweise.

Es ist vollkommen unnoetig sich von xenophoben, islamophoben Volksverhetzern mitreissen zu lassen.

Ich nehme mit besonderem Befremden zur Kenntnis dass ausgerechnet einige sonst sehr nette Maskulisten Rechtspopulisten auf den Leim gehen. Obwohl doch allgemein klar ist dass Rechtspopulismus noch nie etwas gebracht hat.

Manifold hat gesagt…

Welches Gericht hat entschieden, dass PI kriminell und terroristisch ist? Hast du Beweise, die PI mit dem Mord verbinden?

Mit dieser Logik könnte ich die Morde an Theo van Gogh und Pim Fortijn auch irgendwelchen muslimischen Vereinigungen in die Schuhe schieben.

Und gerade Menschenrechteorganisationen, die für ihre feministische Einseitigkeit bekannt sind, würde ich nicht als verlässliche Quelle heranführen.

Wer weiss schon, welche anderen ideologischen Scheuklappen die noch haben.

Anonym hat gesagt…

Der Mord an The van Gogh war doch natuerlich ein abschaeuliches Verbrechen aber PI provoziert doch nur mehr Destruktion genauso wie Al Qaida.
PI leistet insofern hervorragende Propaganda fuer Extremisten.
Ist etwa PI nicht maennerfeindlich, werden dort Frauen nicht staendig als Vergewaltigungsopfer viktimisiert waehrend fast ausschliesslich nur Maenner als Taeter in Betracht gezogen werden?

Und dort fast alles andere als umfassend und objektiv informiert sondern sehr selektiv und zugespitzt, unserioes.

Manifold hat gesagt…

@ 16. September 2010 10:45:

Ich kann dich verstehen und möchte nicht, dass du mir gegenüber abgeneigt bist.

Manche verlangen von mir, dass ich linke Aktivisten nicht mehr verlinke. Manche wollen, dass ich rechte Aktivisten nicht mehr verlinke.

Ich kann es nicht allen Recht machen. Deshalb behalte ich die Verlinkung zu allen bei und lasse meine Leser entscheiden, bei wem sie lesen möchten.

Doch inwiefern entkräftet eine simple Verlinkung meine Argumentation?

Manifold hat gesagt…

@ 16. September 2010 11:01:

Linke Aktivisten berichten auch nicht immer seriös, wie ich leider merken musste.

Deshalb braucht es beide Seiten der Medaille, damit sich die Leute ein objektives Bild machen können.

Es stimmt, PI hat auch seine negative Seiten - gerade wenn sie Schützenhilfe von Feministinnen wie Alice Schwarzer annehmen.

Anonym hat gesagt…

Ich schließe mich einem meiner Vorredner an; lasst uns endlich einige, wenn auch wenige, Grundmaxima aufstellen, die wir dann alle vertreten können; wer das nicht macht, muss sich halt einen anderen "Verein" suchen.

Hört endlich auf gegen links und rechts zu hetzen. Nicht jeder der liberal ist, ist deswegen extremistisch und auch nicht jeder der konservativ ist ist rechtsradikal - das bringt uns alles nicht weiter!

Ich finde das Beispiel mit der Politischen Korrektheit und dem Wirbel hier, passend. Habt ihr schon einmal nachgedacht, dass politisiche Korrektheit auch davor schützt, die medizinischen Unterschiede zwischen Mann und Frau, bezüglich Medikamentendosierungen, Ernst zu nehmen? Wo alles sozial konstruiert ist, sind auch die medizinischen Unterschieder zwischen den Geschlechtern nicht wichtig. Ich gebe zu, dieses Beispiel mag für manche nicht wichtig sein, es gibt jedoch viele Beispiele. Warum sind von ADHS viel mehr Jungen betroffen; kann das auch damit zu tun haben, dass sich die Lehrpläne, gegenüber früher, stark in Richtung der Interessen der jungen Mädchen entwickelt haben, und das Staunen, angreifen und erfahren wollen, dass vielen Jungen eigen ist, vernachlässigt wird?

All diese Fragen MÜSSEN gestellt werden und hier geht es nicht um Rassismus etc. Lasst euch nicht entzweien!

Anonym hat gesagt…

Danke fuer die kompetente Diferenzierung Manifold.
Wir lassen uns schon nicht entzweien, wir pflegen eher eine fruchtbare Streitkultur.

Besser als die krampfhafte, ideologische Schein-Harmonie von Emma usw die nur auswendig gelernte Phrasen wiedergeben koennen und sich ja angeblich immer lieb haben.

Ich finde es ganz lustig hier und mich zieht es immer wieder auf Manifolds Blog.

Anonym hat gesagt…

Arne mit seinem Blog steht nicht auf einer Stufe mit PI, "nur auf der anderen Seite". "Hinter meinem Schreibtisch" ist kein Hetzblog.

Anonym hat gesagt…

Das Problem ist doch, dass sich Feministinnen oft viel tiefergreifenden, psychologisch fundierten und sprachlich umgesetzten Formen von Hetze bedienen. Dazu zählen natürlich auch die gewollte Vermengung von unterschiedlichen Sachverhalten.
Ein Beispiel, ich glaube es stammt vom Maskulisten:
Wenn die deutsche Frauenfußballnationalmannschaft gegen die Frauenfußballnationalmannschaft von Italien gewinnt, hat sie, im Jargon der Feministinnen, es der männlichen Fußballnationalmannschaft gezeigt, die zuvor gegen die männlichen Kollegen verloren hatte.

Wenn wir jetzt aber behaupten, jemand, der die Innenpolitik von Israel kritisiert, wäre per se ein Antisemit, jemand der feststellt, dass Familie und Werte wichtig sind, ein Rechtsradikaler, dann bedienen wir uns besagter Sprachlogik.

Soweit ich den Blog von Herrn Hofmann verfolgt habe, muss ich schon sagen, der Artikel über die Konservativen bläst in so ein Horn - ohne Herrn Hofmann nahe treten zu wollen. Es irritiert einfach und stimmt ganz und gar nicht mit meinen Beobachtungen, meinem täglichen Umgang mit Menschen überein.

Für mich ist das eine andere Form von Hetze, die ich persönlich für genauso gefährlich halte, da sie unsichtbar, nicht direkt "manual" angreifbar ist. Nichts für ungut!

Zeitraffer hat gesagt…

Ja richtig, Arne Hoffmann ist hochintelligent und läßt sich vom gewaltigen Strom der Xenophobie nicht mitreissen weil er vorausschauend handelt und weiss dass rechtspopulistische Einfältigkeit/Engstirnigkeit kontraproduktiv ist.

Ich möchte trotz allem die vielen Symphatisanten von PI & Co nicht pauschal verunglimpfen da sie ja zu Recht unzufrieden und verdrossen sind und ein Ventil suchen um zu protestieren, der Protest an sich mag sinnvoll und legitim sein, nur wird ein falsches Ventil gewählt und es trifft die üblichen Verdächtigen.

Anonym hat gesagt…

Ja Zeitraffer, aber "Konservative" verunglimpfen ist das ok? Oder ist das nur ein Ventil "der Protest an sich mag sinnvoll und legitim sein, nur wird ein falsches Ventil gewählt und es trifft die üblichen Verdächtigen." - alle Konservativen sind ja rechts, schon klar!

Zeitraffer hat gesagt…

Natürlich nicht, Ich habe ja auch konservative Züge, mag es gern traditionell, am liebsten mit schönen Trachten. ;-)
>>>
Konservatismus
Was ist konservativ?
Zehn Thesen zu einem politischen Begriff, der von seinen Liebhabern und Gegnern missverstanden wird.

http://www.zeit.de/2010/26/Konservative-Zehn-Thesen

Ich fühle mich von den sogenannten Grünen, den Sozialdemokraten auch keineswegs würdig vertreten. Im Gegenteil, Ich habe mit allen etablierten Parteien abegerechnet.

Und viele die sich als "modern" und "fortschrittlich" ausgeben weisen eine frappante Rückständigkeit aus.

Zeitraffer hat gesagt…

"Doch daraus wird nun vorerst nichts, denn der Wirt des so vielversprechenden Ortes hat ohne Grund den Vertrag einseitig aufgekündigt und somit das bedeutungsschwangere Treffen bis auf Weiteres verunmöglicht!"

Das bringt mich auch auf die Palme. Ich kann verstehen dass der Wirt von der feministischen Lobby stark unter Druck gesetzt wurde aber musste er wirklich diesem Druck nachgeben ? Jede extremistische Sekte bekommt einen Veranstaltungsraum , warum nicht gesetzestreue, freundliche Maskulisten & Antifeministen nicht
!?

Mal wieder sehen wir, die feministische Lobby reagiert wie ein Polizeistaat, sie stellt sich nicht der Kritik, sie stellt ihre Kritiker kalt.

Dieser verdammte Heuchler soll dann ruhig weiter demütig vor den feministischen Dominas und ihren oppurtunistischen Saubermännern niederknien, wir finden andere, bessere Räumlichkeiten für unser wichtiges Treffen.

Ich werde noch einen einen imposanten Prachtbau für Maskulisten & Antifeministen errichten!

Anonym hat gesagt…

Hört auf Zeitraffer!
Keiner von uns ist nur konservativ oder nur liberal, wir alle sind ein sowohl als auch. Ich finde, ein Weg der Mitte ist der gangbarste Weg.

Anonym hat gesagt…

Kennt Ihr die Videos von FacialAbuse.com

Die Männer von der Crew verstehen es meisterhaft abgehobene Prinzessinen zu degradieren und sie erreichen Ihr Ziel immer.
Keine Emanze hält dieser Demütigung stand, alle brechen in sich zusammen wie ein Kartenhaus.

FacialAbuse.com ist eine radikale Form der Rache an den Feministinnen.

Anonym hat gesagt…

Anonym ich lehne den Konnex, den du zwischen Sm-Praktiken und dem Maskulismus ziehst ab und sehe hier nur den Versuch eines Trolles, den Maskulismus als Form der Legitimierung von Gewalt an Frauen bzw. der Illusion der Rache an Frauen zu sehen. Das ist nicht der Maskulismus, wie ich ihn sehe. Die Feministinnen werden sich, ob deines Postes freuen.

schatten_rabe hat gesagt…

Um mal wieder zum Ursprünglichen Thema des Treads zurückzukommen, das ef-magazin hat da einen netten Beitrag zu geschrieben.
http://www.ef-magazin.de/2010/09/16/2549-aktuelle-nachricht--1-internationales-antifeminismus-treffen-empoerung-ueber-absage-des-austragungslokals

Anonym hat gesagt…

Hallo :)
Ich habe auch einmal den Blog von Arne Hofmann angesehen. Wie ich gesehen habe, hat er ein Buch veröffentlicht worin er auch Sm-Praktiken anpreist.

Lieber Manifold, da ich als Kind von einem sexuellen Sadisten missbraucht wurde, werde ich so etwas nicht dulden und meine positive Gewogenheit euch gegenüber ist vorbei.

Leider seid ihr doch wohl nur Männer, die sich die sexuelle Macht über die Frauen wieder zurücksehnen.

Ich werde hier nie mehr vorbeischauen.

Martha

Anonym hat gesagt…

Liebe Martha,
es tut mir als überzeugtem Maskulisten weh, jede! Sympathiesantin in der Sache zu verlieren. Ich selbst danke A. H. für seine Dienste am Maskulismus, habe aber schon des Längeren schmerzlich eine Distanzierung seinerseits, wiederum nur in der Sache vermisst. Was er privat macht geht uns alle nichts an, für die Sache finde ich es schädlich - wurde es ja schon mehrfach als Contraargument von Seiten der Feministenlobby genutzt. Ich selbst verlinke nicht mehr auf ihn.

Es würde mich freuen, wenn du dich wegen einer Einzelperson nicht von den Zielen des Maskulismus, die ja gerade auch im Bereich der Sexualität keinerlei Diskriminierung oder Gewalt propagieren, distanzieren würdest.

Grüße aus Luxemburg

Anonym hat gesagt…

Ha ha, wenn man das Foto so sieht, sscheint es als ob da zwei Seelen in einer Brust schlagen würden ;) zwar mit Peitsche, ich weiß nicht.

Es lebe facialabuse, es lebe Arne Hofmann, es lebe BDSM.

Lass die Schnalle doch ziehen.