Donnerstag, 27. November 2008

Das Vaterschaft-Verweigerungsrecht

Es ist kaum zu glauben, wieviel Macht und Rechte werdende Mütter über die Väter haben. Nicht nur liegt es einzig in ihrem Ermessen, die Schwangerschaft nach Belieben abzubrechen ohne den Mann nach seiner Meinung zu fragen. Sie kann das Kind nach der Geburt auch zur Adoption freigeben ohne die Zustimmung des Vaters einholen zu müssen. Und wenn ihr der Vater nicht gefällt, wird er ohne grosse rechtlichen Hindernisse gegen einen neuen eingetauscht, ohne dass der biologische Vater überhaupt ein Quäntchen Hoffnung auf eine Rolle hat, die mehr als nur eine regelmässige Geldüberweisung für ihn bereithält. Kommt noch dazu, dass der Vater immer in der Ungewissheit belassen wird, ob er nun wirklich der leibliche Vater seiner Kinder ist oder nicht (Stichwort: Kuckuckskinder). Schliesslich sind Vaterschaftstests in den meisten Ländern illegal, da politisch ungewollt.

Im Würgegriff der Justiz und des Matriarchats

Die Gesetze sind so dermassen strikt und männerfeindlich, dass es den offengeistigen Zeitgenossen immer wieder erstaunt, wie Männer heutzutage sich diesen erbärmlichen Zuständen schlichtweg beugen ohne zu rebellieren. Dies kann man sich nur erklären, wenn man die schleichende Entwertung und Auflösung von Vaterschaft und die unbarmherzig voranschreitende Vaterlosigkeit in unserer Gesellschaft wahrnimmt.

Wir haben hier schon einmal die desolaten Zustände bezüglich männlicher Verhütungsmöglichkeiten angesprochen und sind dort zum Schluss gekommen, dass dem Mann so gut wie keine modernen und sicheren Mittel zur Verfügung stehen, welche ihn eine selbstbestimmte und wirksame Kontrolle über seine Zeugungsfähigkeit geben. So ist er heimtückischen und hinterlistigen Frauen hilflos ausgeliefert.

Jenen Frauen, welche mit so einer Einstellung durch die Welt laufen und die Befindlichkeit und Wünsche der Männer einfach übergehen:

"Nötig wären mehr Frauen, die tun, was sie wollen. Die zum Beispiel trotz Vaterschaftsverweigerung ihres Partners (erneut) Mutter werden." (hier, ganz zu unterst)

Wohlwissend, dass dem gezwungenen Vater keine Möglichkeit zum Rückzug aus der unbequemen Lage übrig bleibt. Wohlwissend, dass Väter vor Gericht so gut wie keine Chance haben, von einer Vaterschaft Abstand zu nehmen, ohne ein Leben lang zum Zahlesel degradiert zu werden. Wer wundert sich da noch über den männlichen Zeugungsstreik?

Der Deckel für die Büchse der Pandora

Was wäre zu tun? Soll man den Frauen das Recht auf Abtreibung absprechen? Soll man ihnen das Bestimmungsrecht über ihre Bäuche wegnehmen? Sie der Gunst und Gnade der Väter ausliefern? Die ganze feministische Entwicklung einfach umkehren? Gleiches mit Gleichem vergelten?

Nein!

Das Problem liesse sich mit zwei juristischen Korrekturen unseres feministischen Justizsystems relativ einfach beseitigen.

1) Das Vaterschaftsverweigerungsrecht

2) Obligatorische Vaterschaftstests nach jeder Geburt

Was hat es mit diesen beiden Vorschlägen auf sich? Was für Folgen hätten diese beiden Berichtigungen?

Das Vaterschaftsverweigerungsrecht

Analog zu der rechtlichen Möglichkeit einer Mutter, von ihrer Mutterschaft Abstand zu nehmen, soll diese Gerechtigkeit auch den Männern zugesprochen werden. Auch sie sollen die Möglichkeit haben, aus eigener Freiheit heraus und eigenverantwortlich zu entscheiden, ob sie am Leben des Kindes Anteil nehmen wollen oder nicht. Und dies ohne dass ihnen negative rechtliche Konsequenzen aus ihrer Entscheidung erwachsen.

Die Verweigerung der Vaterschaft soll weder Unterhaltszahlungen noch andere Ausgleichsverpflichtungen zur Folge haben. Denn eine Mutter muss schliesslich auch nicht zahlen, wenn sie das gemeinsame Kind abtreibt. Warum sollte also ein Vater dafür büssen, wenn er die Vaterschaft nicht anerkennen möchte?
Warum soll dieses ursprünglich alleinig weibliche Verweigerungsrecht nicht auch einem männlichen Erwachsenen zugesprochen werden?

Obligatorische Vaterschaftstests nach jeder Geburt

Nach jeder Geburt soll die biologische Verwandtschaft mit dem vermuteten Vater mit Hilfe eines Gentests überprüft werden. Denn es ist rechtens, dass der vermeintliche Vater genauso viel Sicherheit im Wissen hat, dass er seinen eigenen biologischen Nachwuchs grosszieht und ernährt, wie es die Mutter des Kindes hat.

Warum muss den Vätern diese Sicherheit verweigert werden? Warum dürfen gerade sie, welche immer noch einen Grossteil des Geldes für die Familien verdienen, hinters Licht geführt werden? Manche verlogene Feministin führt hier das informelle Selbstbestimmungsrecht des Kindes an um die Illegalität von Vaterschaftstests mehr schlecht als recht zu begründen.

Aber ist dies nicht eine rechtliche Sackgasse und ein Teufelskreis? Wenn dem Kind von der Mutter jahrelang ein falscher Vater vor die Nase gesetzt wurde? Wenn somit Vater und Kind unter der Lügerei und Egozentrik einer Frau zu leiden haben?

Es wird bei Versuchen der Rechtfertigung der heutigen Gesetzeslage häufig übersehen, dass es erst das kriminelle Vergehen der selbstherrlichen Mutter war, welche die schreckliche Zwickmühle für Vater und Kind erst erschaffen hat! Doch darauf weist in der Debatte niemand hin.

Ein Kind möchte seinen eigenen Vater von Anfang an haben und nicht erst als erwachsene Person nach ihm suchen müssen. Warum wird diese entsetzliche Bürde dem Nachwuchs und dem gehörnten Vater legal aufgebürdet?

Die Folgen

Viele Dramen und Leidensgeschichten könnten mit diesen neuen und männerfreundlichen Regelungen von Anfang an beseitigt werden. Ein überzeugter und aus freien Stücken gewordener Vater wird sich fürsorglicher um seine Kinder kümmern als einer, der von einer Frau unfreiwillig dazu gemacht wurde.

Die Folge wären stabilere Familien und ein besserer Zusammenhalt. Ausserdem wird die bisherige Machtlosigkeit der Männer in Fragen des Kinderkriegens beseitigt, denn die Spiesse zwischen Mann und Frau wären gleich lang. Eine Frau müsste nun Rücksicht auf die Wünsche und Absichten vom Mann nehmen und kann nicht aus eigener Egozentrik heraus entscheiden, wann sie schwanger werden möchte.

Sie könnte den Mann nicht einfach mit hineinziehen und zu einem von ihm ungewollten Kind zwingen. Dies würde wesentlich harmonischere Beziehungen zwischen den Geschlechtern zur Folge haben, denn Frauen können sich solche Hinterlist nicht mehr leisten.

Auch die Problematik der Kuckuckskinder würde von der Bildfläche verschwinden, denn gleich nach der Geburt steht durch obligatorische Vaterschaftstests fest, wer der Vater ist und die egozentrische Mutter fliegt sofort auf. Dann soll der Vater erst recht die Möglichkeit haben, sich von diesem Kind zurückzuziehen, ohne irgendwelche Bestrafungen rechtlicher Natur.

Konklusion

Diese beiden Berichtigungen unseres Justizsystems sind dringend nötig, wenn man möchte, dass Mann und Frau, Vater und Mutter gleichberechtigt und mit gegenseitiger Rücksicht sich gemeinsam für ein Kind entscheiden können. Denn nichts ist schlimmer, als vom jeweils anderen zu einem Kind gezwungen zu werden.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Öh, rein juristisch gesehen gibt es kein Recht auf Schwangerschaftsabbruch, es ist nur nicht strafbewehrt.

Abtreibungen legalisieren und Männern eine Frist lassen, sich von der Vaterschaft zu distanzieren (und grundsätzlich und immer geteiltes Sorgerecht beider Eltern, falls keiner die Elternschaft ablehnt, einführen) fände ich fair.

Anonym hat gesagt…

Jop, das sollte das Ziel in naher Zukunft sein.

Das nächste ist dann das mit Unterhalt und rechtliche Konsequenzen für Frauen die ihren Exmännern Vergewaltigung und Missbrauch der Kinder vorwerfen.

/ajk

Anonym hat gesagt…

Schön und gut ... ich orte aber auch ein weiteres Mittel, die Männer ihren "Unwert" spüren zu lassen: die Verweigerung der Nachkommenschaft. So fällt mir in letzter zeit oft auf, daß mir (ich bin kinderlos) oft gesagt wird, ich wäre unfähig Kinder zu erziehen oder es wäre gut, daß ich keine hätte. Beim ende einer meiner Beziehungen wurde mir dies sogar explizit als Grund genannt. Andererseits aber habe ich ein Beispiel in der Verwandtschaft, wo eine Frau es vorzog, mit einer Frau zu leben und mit ihr (sic!) ein Kind zu haben anstatt mit einem Mann. Spender anonym klarerweise.
Ich finde die Herabwürdigung des Mannes vollzieht sich in vielerlei Hinsicht in unserer Gesellschaft - bis hin zum "Überflüssigmachen" (das "Gendern" der Sprache nimmts voraus)