Mittwoch, 23. September 2009

Eine Ära geht zu Ende

Gerade entdecke ich, dass Arne Hoffmann beschlossen hat, nach 5 Jahren die Arbeit an seinem Genderama-Blog einzustellen.

Damit endet eine Ära der deutschsprachigen Männerrechtsbewegung. Denn Arne Hoffmann hat nicht nur äussert gute Bücher zu unserem Thema geschrieben, sondern auch über lange Zeit die Bewegung mit Neuigkeiten und Informationen zu allen Aspekten unserer Anliegen beliefert und sie auf seinem Blog kommentiert.

Und das täglich und oft sogar mehrmals pro Tag!

Es braucht einen enormen Eifer und eine feste Überzeugung, so viel Zeit und Energie in einen Blog zu investieren, dessen Schwerpunkt weder gesellschaftlich gross bekannt, noch irgendwelchen Ruhm verspricht. Es braucht ein Rückgrat aus Stahl, mit seinem echten Namen im Internet männerrechtlerische Positionen zu vertreten und als Lokomotive den Männerrechtlern einen Namen, ein Gesicht und einen Fixpunkt zu geben.

Und das war wahrlich keine leichte Bürde, die er zu tragen hatte.

Denn wer sich so exponiert und so offen die Wahrheit ausspricht, macht sich in gewissen Kreisen enorm unbeliebt. Mehrmals war Arne Hoffmann die Zielscheibe von feministischen Angriffen auf seine Person. Unzählige Male wurde er als politisch fragwürdig bezeichnet, weil er keinen politisch korrekten Bogen um Zeitschriften machte, die es wagten eine eigene Meinung neben dem feministischen Mainstream zu haben.

Auch ich habe Arne Hoffmann viel zu verdanken.

Sein Blog war zusammen mit dem gelben Forum und auch der Homepage des Maskulisten einer der ersten Anlaufstellen im Netz, bei denen vor Jahren meine damals noch zarten Zweifel an der feministischen Gynozentrik und der verachtenswerten Männerfeindlichkeit offen und unverblümt aufgedeckt und angeprangert wurden. Er war einer der wesentlichen Agitatoren, die es vollbrachten, die feministische Konditionierung und Programmierung (nicht nur) in meinem Gehirn auszuhebeln und auszulöschen. Zusammen mit Michail A. Savvakis war Arne Hoffmann derjenige, welcher uns zeigte, dass Gleichberechtigung beileibe keine Einbahnstrasse vom Mann zur Frau ist!

Das mag heute trivial klingen, doch wenn man vom Maskulismus, von Männerrechten und von ihrer Legitimität und Dringlichkeit noch keine Ahnung hat, ist das ein bahnbrechender, revolutionärer, ja fast schon obszöner Gedanke!

Es ist immer hart wenn so eine gewichtige Person beschliesst ihre Tätigkeiten zu verlagern. Zwar kehrt Arne Hoffmann dem Thema nicht den Rücken zu - im Gegenteil, er hat sogar ein neues Buch angekündigt! - aber sein lesenswerter Blog wird dennoch schmerzlich vermisst werden.

Doch im Wissen, dass zahllose maskulistische Autoren und Blogger der Zukunft schon in den Startlöchern bereit stehen, wollen wir hier nicht einen Verlust beklagen, sondern im Gegenteil unseren Dank aussprechen und Arne Hoffmann auch weiterhin für sein Leben und seine wertvolle Arbeit alles Gute wünschen!

Kommentare:

bitter_twisted hat gesagt…

Es war Arne Hoffmann der mich zuerst darauf aufmerksam gemacht hatte das es nicht rein zufällig ein paar Ungerechtigkeiten Männern gegenüber im Gesetzbuch stehen, sondern das es mit System geschieht.

Mirabella hat gesagt…

Schade, aber schön, dass es doch bald ein neues buch gibt.

Ich finde Arne Hoffmann ist ein sehr faszinierender Mensch, der mit seinen Büchern viele interessante Themen aufgreift, die in der heutigen Gesellschaft noch als Tabu gelten (nicht nur die Männerrechte).