Samstag, 5. Mai 2012

The Superiority of Western Values in Eight Minutes

Gerade ist bei mir das Buch "Why the West is Best" vom geflüchteten Pakistani und Islam-Apostat Ibn Warraq eingetroffen, dessen vorheriges Buch "Defending the West" bereits mehrmals hier angeschnitten und empfohlen wurde. Nun befindet sich in seinem neuen Buch eine kurze und geniale Zusammenfassung, welche auf den Punkt gebracht beschreibt, weshalb die westlichen Werte jenen anderer Kulturen vorzuziehen seien. Wir erhalten hier also Einblick in die Perspektive eines Nichteuropäers, der sich aus eigener geistiger Kraft und aus freiem Willen von seiner ursprünglichen Kultur getrennt und sich der westlichen Zivilisation zugewendet hat.

Es versteht sich von selbst, dass ich dieses Buch allen aufrechten Europäern unbedingt zur Lektüre empfehle, nicht nur, weil es radikal mit dem Kulturrelativismus, dem Sinozentrismus, der Islamophilie und dem linken Appeasement gegenüber dem Islam abrechnet, sondern weil der grosse Europäer im Geiste Ibn Warraq wesentlich mehr von der westlichen Kultur weiss, als die meisten von uns.

Hier nun eine der besten Stellen des Buches (S. 9 bis 13):

---

In a public debate with Tariq Ramadan in London on October 9, 2007, I was given eight minutes to argue for the superiority of Western values. This was my defense of the West:

The great ideas of the West - rationalism, self-criticism, the disinterested search for truth, the separation of church and state, the rule of law, equality before the law, freedom of conscience and expression, human rights, liberal democracy - together constitute quite an achievement, surely, for any civilization. This set of principles remains the best and perhaps the only means for all people, no matter what race or creed, to live in freedom and reach their full potential. Western values - the basis of the West's self-evident economic, social, political, scientific, and cultural success - are clearly superior to any other set of values devised by mankind. When Western values have been adopted by other societies, such as Japan or South Korea, their citizens have reaped benefits. 

Life, liberty and the pursuit of happiness: this triptych succintly defines the attractiveness and superiority of Western civilization. In the West we are free to think what we want, to read what we want, to practice our religion and to live as we choose. Liberty is codified in human rights, a magnificent Western creation but also, I believe, a universal good. Human rights transcend local or ethnocentric values, conferring equal dignity and value on all humanity regardless of sex, ethnicity, sexual preference, or religion. At the same time, it is in the West that human rights are most respected.

It is the West that has liberated women, racial minorities, religious minorities, and gays and lesbians, recognizing and defending their rights. The notions of freedom and human rights were present at the dawn of Western civilization, as ideals at least, but have gradually come to fruition through supreme acts of self-criticism. Because of its exceptional capacity for self-criticism, the West took the initiative in abolishing slavery; the calls for abolition did not resonate even in black Africa, where rival African tribes took black prisoners to be sold as slaves in the West. 

Today, many non-Western cultures follow customs and practices that are clear violations of the Universal Declarations of Human Rights (1948). In many countries, especially Islamic ones, you are not free to read what you want. Under sharia, or Islamic law, women are not free to marry whom they wish, and their rights of inheritance are circumscribed. Sharia, derived from the Koran and the practice and sayings of Muhammad, prescribes barbaric punishments such as stoning to death for adultery. It calls for homosexuals and apostates to be executed. In Saudi Arabia, among other countries, Muslims are not free to convert to Christianity, and Christians are not free to practice their faith. The Koran is not a rights-respecting document. 

Under Islam, life is a closed book. Everything has been decided for you: the dictates of sharia and the whims of Allah set strict limits on the possible agenda of your life. In the West, we have the choice to pursue our desires and ambitions. We are free as individuals to set the goals and determine the contents of our own lives, and to decide what meaning to give to our lives. As Roger Scruton remarks, "the glory of the West is that life is an open book." The West has given us the liberal miracle of individual rights and responsibility and merit. Rather than the chains of inherited status, Western society offers unparalleled social mobility. The West, Alan Kors writes, "is a society of ever richer, more varied, more productive, more self-defined, and more satisfying lifes."

Instead of the mind-numbing certainties and dictates of Islam, Western civilization offers what Bertrand Russel called liberating doubt. Even the process of politics in the West involves trial and error, open discussion, criticism, and self-correction. The quest for knowledge no matter where it leads, a desire inherited from the Greeks, has produced an institution that is rarely equaled outside the West: the university. And the outside world recognizes the superiority of Western universities. Easterners come to the West to learn not only about the sciences developed in the last five hundred years, but also about their own cultures, about Eastern civilizations and languages. They come to Oxford and Cambridge, to Harvard and Yale, to Heidelberg and the Sorbonne to acquire their doctorates because these degrees confer prestige unrivalled by similar credentials from Third World countries. 

Western universities, research institutes, and libraries are created to be independent institutions where the pursuit of truth is conducted in a spirit of disinterested inquiry, free from political pressures. The basic difference between the West and the Rest might be summed up as a difference in epistemological principles. Behind the success of modern Western societies, with their science and technology and their open institutions, lies a distnict way of looking at the world, interpreting it, and rectifying problems: by lifting them out of the religious sphere and treating them empirically, finding solutions in raitonal procedures. The whole edifice of modern science is one of Western man's greatest gifts to the world. The West is responsible for almost every major scientific discovery of the last five hundred years, from heliocentrism and the telescope, to electricity, to computers. 

The West has given the world the symphony and the novel. A culture that engendered the spiritual creations of Mozart and Beethoven, Wagner and Schubert, of Raphael and Michelangelo, Leonardo da Vinci and Rembrandt does no need lessons in spirituality from societies whose vision of heaven resembles a cosmic brothel with virgins for men's pleasure. 

The West gave us the Red Cross, Doctors without Borders, Human Rights Watch, Amnesty International, and many other manifestations of the humanitarian impulse. It is the West that provides the bulk of aid to beleagured Darfur, while Islamic countries are conspicuous by their absence. 

The West does not need lectures on the superior virtue of societies where women are kept in subjection, endure genital mutilation, are married off against their will at the age of nine, have acid thrown in their faces or are stoned to death for alleged adultery, or where human rights are denied to those regarded as belonging to lower castes. The West does not need sanctimonious homilies from societies that cannot provide clean drinking water or sewage systems for their populations, that cannot educate their citizens but leave 40 to 50 percent of them illiterate, that make no provision for the handicapped, that have no sense of the common good or civic responsibility, that are riddled with corruption. 

No Western politician would be able to get away with the kind of racist remarks that are tolerated in the Third World, such as the anti-Semitic diatribes of the Malaysian leader Mahathir Mohamad. Instead, there would be calls for resignation, both from Third World leaders and from Western media and intellectuals. Double standards? Yes, but also a tacit acknowledgment that we expect higher ethical standards from the West. 

The Ayatollah Khomeini once famously said there are no jokes in Islam. The West is able to look at its own foibles and laugh, even make fun of its own fundamental principles. There is no Islamic equivalent to Monty Python's Life of Brian. Can we look forward to seeing The Life of Mo anytime in the future?

The rest of the world recognizes the virtues of the West in concrete ways. As Arthur Schlesinger remarked, "when Chinese students cried and died for democracy in Tiananmen Square, they brought with them not representations of Confucius or Buddha but a model of the Statue of Liberty. Millions of people risk their lives trying to get to the Weset - not to Saudi Arabia or Iran or Pakistan. They flee from theocratic or other totalitarian regimes to find tolerance and freedom in the West, where life is an open book. 

---

Wie bereits gesagt: Unbedingte Leseempfehlung. Am besten sofort bestellen.

Kommentare:

wdf hat gesagt…

Es fällt schon auf, dass nicht nur Abtrünnige wie Ibn Warraq in den Westen fliehen, sondern auch strenggläubige Moslems, obwohl sie den Westen für einen Sündenpfuhl halten müssen. Offensichtlich finden sie kein islamisches Land, in das sie fliehen können.

Andererseits muss man sagen, dass die ganzen westlichen Länder am Aussterben sind; diese Kultur kann sich anscheinend nicht selbst erhalten.

Gewisse persönliche Freiheiten haben eine lange Tradition im Westen: Selbstkritik üben Christen schon immer. Man hat sie lange Zeit als "Ketzer" unterdrückt, aber das Bedürfnis, die Fehler der eigenen Kultur anzusprechen war da. Die sexuelle Freiheit hat aber keine lange Tradition. In den westlichen Ländern hat man Mädchen meines Wissens nicht mit neun verheiratet, aber Ehebruch war die meiste Zeit verboten, und wurde auch im Westen zum Teil mit dem Tod bestraft.

Oder um es anders zu sagen: Du hast davon geschrieben, dass man seine Rechte mit Pflichten "bezahlen" muss. Das sehe ich auch so. Du schreibst, dass wir viele Rechte haben. Auch des sehe ich gleich. Ich sehe nur nicht, dass wir auch eine entsprechend lange Liste mit Pflichten haben, um unsere vielen Rechte zu bezahlen. Und so leben wir von der Substanz, was sich in der Kinderarmut äußert, in den wachsenden Staatsschulden, und im "Werteverfall".

Ich bin bereit, meine religiöse und politische Freiheit damit zu bezahlen, dass ich sie anderen auch zugestehe. Das sind die Freiheiten, die sich schon lange bewährt haben. Ich bin aber nicht bereit, es zu dulden, wenn mein Partner Sex mit jemand anderem hat. Und da gibt es viele Menschen, die das so sehen. Im Gegenzug bin ich bereit, meinerseits auf das Recht, fremd zu gehen, zu verzichten. Ich "bezahle" dann das Recht auf sexuelle Treue damit, dass ich sie selber auch leiste. (Das sehen dann schon weniger Menschen so.) Ich will auch nicht, dass meine Frau einfach so gehen kann. Im Gegenzug bin ich bereit, ebenfalls auf dieses Recht zu verzichten. Kurz gesagt: Ich will weniger Rechte, nicht mehr.

Und ich denke, dass da viele Männerrechtler Hausaufgaben haben: Wollen sie das Schuldprinzip bei der Scheidung, oder wollen sie es nicht? Wollen sie der Frau die Freiheit geben, zu gehen, wann immer sie will, oder wollen sie auf dieses Recht auch verzichten?

Frauenopfer hat gesagt…

Schön, dass man Ibn Warraq doch noch kritisieren darf. Dabei zeigen sich einige Schwächen, gerade aus maskulistischer Sicher. Fangen wir mal an:

It is the West that has liberated women, racial minorities, religious minorities, and gays and lesbians, recognizing and defending their rights.

Ethnische und religiöse Minderheiten wie Juden, Schwarze etc., da gehe ich d'accord mit Ibn Warraq, auch männliche Homosexuelle, aber Frauenbefreiung und Lesbenbefreiung. Erstens waren Frauen niemals so rechtlos wie andere Minderheiten, mir ist nicht bekannt, dass Frauen wie Afrikaner entführt und versklavt wurden, und schwarze Frauen wurden entführt und versklavt, weil sie schwarz waren und nicht unbedingt, weil sie Frauen waren. Dass Frauen auch aus sexuellen Gründen versklavt wurden, will ich gar nicht bestreiten, das wurden aber auch Männer. Und zur Lesbenbefreiung: Bis jetzt ist mir kein Fall bekannt, wo Frauen, weil sie homosexuell waren, irgendwelchen Repressalien ausgesetzt waren. Es gab keine homosexuellen Frauen in KZ's, die aufgrund ihrer Homosexualiät eingesperrt wurden, siehe auch die Diskussion zum "Christina-Street-Day" auf gaywest.

Frauenopfer hat gesagt…

Under sharia, or Islamic law, women are not free to marry whom they wish, and their rights of inheritance are circumscribed. Sharia, derived from the Koran and the practice and sayings of Muhammad, prescribes barbaric punishments such as stoning to death for adultery. It calls for homosexuals and apostates to be executed.

Im Islam dürfen Frauen Männer ablehnen, die die Frau heiraten möchten. Und mir sind auch Fälle bekannt, dass Frauen aktiv einen Ehemann suchen. Dass die gesellschaftliche Praxis durchaus anders aussehen kann, ist mir schon klar, aber hier kann man bei Ablehnungen durchaus auch auf den Koran verweisen. Zu den Erbansprüchen, Frauen erben nicht so viel wie Männer, haben aber das Erbe ausschließlich zur persönlichen Verfügung, d.h. die erbenden Männer müssen auch noch die Frauen damit durchfüttern. Wir hatten das Thema schon einmal im gelben Forum, auch Arne Hoffmann hatte dazu etwas geschrieben. D.h. Männer haben mit mehr Erbe auch mehr Pflichten !

Und die Strafe der Steinigung ist eine Strafe, die die Muslime von den Juden übernommen hatten. Du kannst selbst auf dem aktuellen Link von "Battlefield of Love" eine andere Strafe für Ehebruch sehen, nämlich Auspeitschen.

Bleibt noch die Frage, ob Ehebruch rechtlich oder gesellschaftlich sanktioniert werden soll oder nicht. Da schließe ich mich meinem Vorredner an: Die Praxis des Zerrüttungsprinzips bzw. "No-Fault-Divorce"(wessen 'Fault' dann denn ?) hat sich als Freiticket für jeden absurden Scheidungsgrund gezeigt. Wer eine Ehe eingeht, geht auch eine Verpflichtung ein, ausgedrückt durch eine Unterschrift. Auch ich kann Kreditverträge, Verpflichtungen anderer Art nicht einfach aufgeben, nur weil ich keine Lust mehr habe. Auch ich habe einen Handyvertrag, denn ich 24 Monate erfüllen muss und ich kann ihn nicht beenden, nur weil ich etwas besseres gesehen habe.

Frauenopfer hat gesagt…

Beim Thema Homosexuelle und Apostaten hat Ibn Warraq recht, nur die historische und soziale Praxis sah lange anders aus: Homosexualität war sozial durchaus lange akzeptiert und Apostaten gab es im arabisch geprägten islamischen Mittelalter auch, z.B. die Drusen, die nur pro Forma Muslime sind, aber deren Glaubensinhalte im Gegensatz zum orthodoxen sunnitischen Islam stehen.

The West does not need lectures on the superior virtue of societies where women are kept in subjection, endure genital mutilation, are married off against their will at the age of nine, have acid thrown in their faces or are stoned to death for alleged adultery, or where human rights are denied to those regarded as belonging to lower castes.

Frauen und Unterwerfung, das ist ein langes Thema, vielleicht sollte mal jemand Ibn Warraq auf einen amerikanischen Bestseller aufmerksam machen "Fifty Shades of Grey". Im Übrigen, wenn Frauen so sehr gegen Unterwerfung sind, dann frage ich mich, wieso besonders Frauen sich zum Islam wenden ? Frag mal Kristina Becker oder Pierre Vogel's Konvertiten. Und zum Thema Geschlechtsverstümmelung. Ich bleibe dabei, das ist keine Praxis, die Männern Frauen verordnet haben, sondern Frauen unter sich entwickelt haben. Es sind Frauen, die Frauen beschneiden. Dass das in einem religiösen Kontext stehe, ist außer Frage, aber es ist doch für Frauen sehr bezeichnend, wenn Frauen Frauen Schmerz zufügen und Männern eine Mitschuld gegeben wird. Es ist das alte Lied: Frauen sind nie schuld und verantwortlich.

Frauenopfer hat gesagt…

Zum Thema Heiratsalter kann ich Ibn Warraq zustimmen, auch zum Thema Steingung auf Verdacht des Ehebruchs, denn laut islamischen Recht heißt es klar: 4 Zeugen müssen den Ehebruch bezeugen.

Und Säure ins Gesicht schmeißen, ich glaube, Ibn Warraq bezieht sich auf das Säureattentat im Iran. Na ja, aus einem Einzelfall einen Allgemeinfall zu machen ist schon, mit Verlaub, ziemlich plump. Ferner sollte der Mann doch in der islamischen Republik bestraft werden, also war doch dieses Säureattentat auch dort eine Straftat. Es gibt zwar Fälle von Säureattentaten in Pakistan bzw. Afghanistan, aber wie gesagt, das war nie Praxis in der islamischen Geschichte. Da hätte Ibn Warraq besser auf das Kopftuch eindreschen sollen. Und dass sich nicht alle an religiöse Gesetze halten, das ist auch bekannt.


Ibn Warraq hat in seinem Buch "Warum ich kein Muslim bin?" die Unterscheidung zwischen Islam I, II und III gemacht. Islam I ist der Islam laut Koran, Islam II ist der Islam laut Koran, Hadithen usw. Islam III ist die soziale Realität. Homosexualität existierte in Islam III, war sozial sogar toleriert, war aber laut Islam I und II verboten. Leider vermeidet Ibn Warraq in diesem kurzen Abschnitt diese Unterscheidung.

Im Übrigen ist auch Ibn Warraq's Einstellung leider feministisch durchsäuert.

gez. Frauenopfer

Manifold hat gesagt…

@ wdf:

"Die ganzen westlichen Lànder" sind nicht am Aussterben - im Gegenteil. Die USA und mehrere skandinavische Länder haben z. B. Geburtenraten, welche höher liegen als die Erhaltungsrate. Viele europäische Länder gewinnen an Bevölkerung durch Zuwanderung. Offensichtlich ist die westliche Kultur nachwievor attraktiv für Menschen auf der ganzen Welt.

Dass das Überleben einer Kultur direkt an der Geburtenrate gekoppelt sei, und deshalb Kulturen mit einzelnen Ländern mit niedrigeren Geburtenraten am Aussterben seien, ist jedoch ein Denkfehler - denn Kulturen pflanzen sich nicht biologisch, sondern immateriell fort, indem sie neue Köpfe für sich gewinnen. Wo diese Köpfe geboren wurden, ist dabei schlussendlich der Kultur egal.

Dass Rechte nicht an Pflichten gebunden werden, wie du es beschreibst, ist ja nicht nur die Ursache für den "Werteverfall" (den man jetzt auch nicht überbewerten sollte), sondern auch die Quelle des Feminismus.

Manifold hat gesagt…

@ Frauenopfer:

Man darf nicht vergessen, dass Ibn Warraq kein Maskulist ist, so dass ihm die Feinheiten in Sachen Feminismus etc. nicht bekannt sind. Nichtsdestotrotz halte ich ihn für einen grossen Denker - auch wenn wir in einzelnen Bereichen (gerade was den Feminismus betrifft) weiter sind.