Mittwoch, 20. Oktober 2010

Puffproletmilieu und brodelnde Machoschädel - Feministin wird aggressiv!

Vor einigen Tagen bin ich auf den Blog einer Differenzfeministin gestossen. Sie hetzte gegen Konservative, Linke, Rechte und selbstverständlich auch gegen uns Maskulisten. Sogar ihre natürlichen Verbündeten - Pudel und Gleichstellungsfeministinnen - bekamen ihr Fett weg. Wilde Unterstellungen und wirre Behauptungen schleuderte sie in den Raum. So meinte sie etwa, dass Kindsmisshandlungen die Schuld der bösen, faulen und sich im Puff vergnügenden Väter seien, wo doch Missbrauch durch Mütter genauso ein ernstes Thema sein sollte. Auch behauptete sie, dass René Kuhn im Frauenhandel verwickelt sei.

Weiterhin posaunte sie hinaus, dass wir Maskulisten gegen alle (!) Frauenrechte seien und Frauen wieder an den Herd stellen wollten. Selbstverständlich sind wir auch elende Frauenhasser! So schrieb sie unter anderem über uns Maskulisten Folgendes:

"Die „konservativen“ Kirchenagenten treten dabei nicht so plump und pöbelnd auf wie die Maskulistenhorde,  die sich wie ein wildgewordenes Affenrudel an die Schimpansenbrust schlägt  und zur Hatz gegen alle Frauenrechte  trommelt und ein unerhörtes Wehleidsgebrüll über die Benachteiligung der gesamten Männerwelt anstimmt."


"Es gibt Exemplare unter der Primitivsexistenbande der Maskulisten, die die Frauenberufe einerseits auf ein paar wenige wie Krankenschwester, Arztgehilfin, Verkäuferin und Lehrerin beschränkt wissen wollen, aber zugleich finden, die Schule seien zu „feminisiert“. Also am besten ganz raus mit den Frauen und rein ins Haus und nicht mehr raus."

Das übliche Programm.

Als ich sie nüchtern aufforderte, Belege für ihre Anschuldigungen und wirren Behauptungen vorzubringen, zensierte sie meine weiteren Kommentare und schrieb mir dann im Folgenden dieses amüsante Mail:

---

Wir möchten aus dem Dunst- und Brunstkreis dieses Frauenhändler- und Puffproletmilieus nicht mehr belästigt werden, geht das nicht in einen brodelnden Machoschädel? Sie sollten Ihre durchsichtigen Ressentiments woanders abreagieren, das hier ist die falsche Adresse. Und werden Sie nicht gleich persönlich mit Duzi. Wir haben nichts gemein und kommen nicht zusammen aus der Zuhältergosse Ihrer höchst ehrenwerten Entourage. Dass Sie und Ihresgleichen sich immer im aufhaltsamen Aufstieg befinden, bezweifeln wir nicht, auch die Neonazis sind wieder im Kommen, da sind Sie in bester Gesellschaft mit der Sack-Gosse.

(An Ihre Gesellschaft müssen wir uns nicht gewöhnen, es gibt ganz ganz andere Männer, humane und kultivierte Frauenfreunde. Bleiben Sie ruhig unter sich, da wo Sie hingehören.)

---

Der Hammer! Puffproletmilieu und brodelnde Machoschädel! Zuhälter- und Sack-Gosse! Wortschatzmässig hat es diese Tuss definitiv drauf. Selbstverständlich darf auch die Nazikeule
nicht fehlen. Schliesslich müssen die argumentativ und intellektuell Wehrlosen sich doch irgendwie zu helfen wissen!

Und wie sehr sie sich doch in diesen Momenten nach ihren masochistischen Pudelfreunden sehnt, die einer Frau nicht widersprechen. Wahrlich, das sind angenehme Männer! Keine Würde, kein Stolz - nur den Wunsch den Frauen in den Arsch zu kriechen.

Genüsslich schrieb ich diesem feministischen Fossil Folgendes zurück:

---

Mädchen,

wenn René Kuhn wirklich im Frauenhandel verwickelt war, warum wurde er dann nicht angeklagt und verurteilt? Offensichtlich weil keine Beweise vorliegen.

Du wirst noch viel mehr von uns hören. Schliesslich sind wir die männliche Antwort auf fünfzig Jahre Feminismus - und wir sind gründlich bei der Arbeit. Hast du etwa ernsthaft gedacht, dass wir Männer uns den Feminismus einfach bieten lassen?

Zur dir werden wir auch noch kommen.

Verlass' dich drauf.

Maskulistische Grüsse,
Manifold

Die Söhne von Perseus

P.S.: Ich behalte mir ausdrücklich vor, dieses Mail und deine Texte genüsslich auf meinem Blog "Die Söhne von Perseus" (http://sonsofperseus.blogspot.com) dem öffentlichen Gespött vorzusetzen.

---

Wer dieser feministischen Giftkröte auch den Tarif durchgeben möchte, der kann dies über folgende E-Mail-Adresse (finsterahorn@bluewin.ch) tun oder auf ihrem Blog in den Kommentarspalten. Allerdings hat sie das Höschen jetzt schon voll, so dass sie ihre Kommentare moderiert. Schliesslich möchte man ja ungestraft Lügen und faktenfreie Verleumderei verbreiten können, ohne dafür die Konsequenzen tragen zu müssen, oder?


Aggressive Feministinnen

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

In einer ersten, noch nicht tiefgehenden Analyse kommt immer wieder diese wahnsinnige Angst zum Vorschein, alles zu verlieren und diese entlädt sich in unangemessener Reaktion. Also ich kann mir nicht helfen, es scheint wirklich so zu sein, als dass sie das Männliche ansich ängstigt, sonst würde man nicht so reagieren, dann ist es klar, dass das Männliche ansich weg muss, und nur das Mannsweibliche geduldet wird. Lass mich raten - lesbisch?

Anonym hat gesagt…

Ach was für einen Müll die Frau da schreibt..

/ajk

Zeitraffer hat gesagt…

Ich wurde schon von dutzenden Frauen mehrere Hundert Mal mit einer Klage bedroht und 3 Mal tatsächlich vor den Kadi gezerrt.
Bei einem extremen Fall wurde Ich erst nach 3 langen Jahren und einem zermürbenden Spießrutenlauf frei gesprochen obwohl es eigentlich viel früher klar dass Ich unschuldig war.
Es gibt so viele selbstgerechte und selbstgefällige Frauen die mich zu erst wüst beleidigen, beschimpfen, anbrüllen, nötigen, erpressen und dann noch unverschämt die Polizei einschalten wollen.
Und keine dieser gewalttätigen, kriminellen, terroristischen Furien wurde je juristisch zur Rechenschaft gezogen.
Ähnlich wie Manifold stehe Ich auch unter einem mörderischen Druck und Ich habe deshalb nicht aufgegeben weil Ich mich von Strafen jeglichen art nicht mehr einschüchtern lassen möchte! Ich bin hart im Nehmen und werde weiterhin Kritik üben wenn es sein muss.

Zeitraffer hat gesagt…

An mir wollten diese offensiven Frauen wahrscheinlich auch ein Exempel statuieren um die anderen Männer abzuschrecken.

Anonym hat gesagt…

Ihr macht eure Sache gut Jungs. Es ist schon lange überfällig, die Ideologie, die für die Brechung aller Tabus, poltisch korrekt für ein Diktum "Leben und leben lassen" - außer du bist männlich, weiß, heterosexuell, dazu ev. noch Raucher und Fleischkonsument - verantwortlich ist, selbst "tabulos" zu hinterfragen - was bis dato aber noch ein Tabu zu sein scheint. Gutmenschentum ade!

Anonym hat gesagt…

@ Zeitraffer
Was stellst du bitte mit diesen Frauen an? Hast du ein Bordell daheim oder warum kommst du mit so vielen Frauen in die Wolle?

Anonym hat gesagt…

Die "Differenzfeministin" (ich habe mir ihren Artikel angeschaut) scheint nicht zu wissen, was sie denken soll oder darf. Gegen "linke" Feministen, aber auch gegen Konservative, Christen, "Rechte", Maskulisten etc.
Sie junktimiert unnötig verschiedene Dinge. Alleinerzieherinnen zusammen mit Vaterrechtsbewegten, Verteidigern trad. Rollenverteilung im Abendland, kinderreiche Frauen (bei denen sie nur Unterdrückung annimmt), wirklichen Schlägern, Muslimen (vor denen sie dann wieder Angst hat, na ja, kann mir schon denken, warum) etc. wieder zusammen mit Ehebrechern (muss ein Ehebrecher unbedingt gleich seine Kinder vernachlässigen, wohl nein) ohne richtig zu differenzieren.
Ich kenne persönlich Fälle, wo die gemeinsame Obsorge wirklich ganz vorbildlich funktioniert.
Madame stört sich scheinbar am Nebensächlichen und bauscht es unnötig auf.
Wahrscheinlich stört sie sich an bestimmter Wortwahl und teilweise auch Bildauswahl von Maskulisten wie Manifold. Daher diese Aggressivität.
Aus christlicher Sicht hätte ich auch etwas einzuwenden, aber aus ganz anderen Gründen als Feministinnen das tun, die ich aber nicht erörtere, weil es nicht zum Thema gehört.
Bildauswahl und mancher Stil sind aber nicht das Wesentliche am Maskulismus, sondern eher etwas Akzidentielles.
Und wenn Madame etwas gegen diese sich noch im Wachstum befindliche philosophische Richtung etwas zu sagen hat, dann soll sie das auf wissenschaftliche Weise tun, damit wir alle etwas davon haben.

Ich wünsche im übrigen dem kommenden Kongress gutes Gelingen und die Erarbeitung konstruktiver Handlungsstrategien. Scheinbar hat es nicht nur der Westen an sich nötig, sondern auch die Argumentations- und Diskussionskultur im Abendland.
Martha

Zeitraffer hat gesagt…

@ 21. Oktober 2010 16:09

"@ Zeitraffer
Was stellst du bitte mit diesen Frauen an? Hast du ein Bordell daheim oder warum kommst du mit so vielen Frauen in die Wolle?"

Ja, so muss es wohl sein ^^
Nein, Ich habe zum Beispiel einmal auf dem Gymnasium in einem Geschichts-Referat die Rolle der Frauen kritisch untersucht und wurde von mehreren Mitschülerinnen darauf angefeindet.
Meistens wurden die so gehässig weil Ich widersprochen habe.
Oder wenn es zu Unstimmigkeiten kam, nach einem Beziehungsende konnte sie mich beleidigen und bloß stellen, sie durfte sich rächen und mir Leute auf den Hals hetzen. Aber wenn Ich anfing Ihr Vorwürfe zu machen dann wurde Ich ratz fatz mit Drohungen unter Druck gesetzt. Oder wenn Ich zum Beispiel mein Geld zurück haben wollte dass Ich ihr leichtsinnig geliehen hatte kam auch promt eine Drohung. Oder wenn Ich verleumdet und denunziert wurde und Ich sie darauf zur Rede stellen wollte, dann kam auch gleich "Ich zeig dich an!" Ich möchte natürlich nicht behaupten dass Ich ein Unschuldsengel bin, klar liege Ich auch mal daneben aber es der normale Verlauf von Streitereien in denen Ich immer auf verlorenem Posten stand da die Öffentlichkeit und die Polizei, die Justiz, die Behörden immer bedingungslos auf der Seite der Frauen stehen.

Zur Ehrenrettung der Frauen kann Ich vielleicht sagen dass es immer auch ein paar wenige aufrichtige, herzensgute, aufrichtige Mädels und Frauen gab die auf meiner Seite standen trotz des ganzen Drucks der auf sie lastete.

Zeitraffer hat gesagt…

Die Mädels und Frauen die mit mir symphatisierten wurden meistens auch von diesen dominanten, feministisch-angehauchten, schwatzhaften Waschweibern attackiert.
Nicht nur viele Männer sondern auch viele wirklich liebenswerte Frauen fallen der feministischen Willkür zum Opfer.

Zeitraffer hat gesagt…

Nicht dass Ich jetzt auch noch als "Schwuchtel" beschimpft und stigmatisiert werde habe weil Ich bei einigen unausstehlichen Frauen weigere auf lieb Kind zu machen.
Jeder weiss ja dass in diesem superdemokratischen, durch und durch aufgeklärten Rechtstaat Homosexuelle als vogelfreies Gesindel angesehen werden.
Nein, Ich bin heterosexuel, Ich sehe jedoch nicht ein mich an der engstirnigen Hatz auf solche homosexuellen Männer zu beteiligen, Ich habe an ihnen absolut gar nichts auszusetzen.