Mittwoch, 9. Februar 2011

Zwischenmeldung

Wie manche von euch sicher bemerkt haben, war ich in den letzten Wochen nicht wirklich aktiv. Dies lag an den unzähligen Prüfungen, die sich jetzt endlich dem Ende zuneigen. Nebenbei war ich noch mit einigen kleineren Arbeiten für die IGAF beschäftigt und mit etlichen anderen Unvorhersehbarkeiten, welche das Leben für uns so bereithält.

Aber das gehört jetzt bald der Vergangenheit an! Schliesslich gibt es nicht nur unzählige Themen, über die ich noch ausführlich schreiben möchte. So trat René Kuhn letzten Freitag in der wichtigsten Politsendung der Schweiz namens "Arena" auf - obwohl er als einziger Kritiker der Gleichstellung dort gegen eine ganze Horde von Feministen verbal ankämpfen musste, lieferte diese Sendung einen interessanten Überblick über die feministische "Geschlechterdebatte" in der Schweiz.

Doch alleine die peinliche Präsenz von weltfremden Gendertussen alleine würde nicht unsere gesonderte Aufmerksamkeit wert sein - es ist vielmehr die Anwesenheit verschiedenster Vertreter einiger Männerorganisationen und wie diese miteinander, mit René Kuhn und mit den BannerträgerInnen des Feminismus interagierten. Deshalb habe ich beschlossen, diese Sendung in kommender Zeit ausführlich zu besprechen.

Ausserdem werden wir uns in kommender Zeit auch wieder klassischer Ideologiekritik widmen. Schliesslich soll das antifeministische Einmaleins bei all der politischen Agitation nicht zu kurz kommen. Auch werden wir uns mit der Ausarbeitung und Vertiefung der maskulistischen Sichtweise beschäfigen, um beobachtete Phänomene und ausformulierte Forderungen verallgemeinern zu können. Dazu werden wir (nicht nur einmal) auf die unschätzbar wertvolle Arbeit vom Maskulisten Michail A. Savvakis zurückgreifen.

Nebenbei beschäftige ich mich auch sehr intensiv mit anderen Themen, die zwar nicht direkt mit unserem Kampf zu tun haben, aber dennoch in einem gewissen Zusammenhang stehen. Vielleicht lasse ich davon auch hin und wieder das eine oder andere einfliessen.

Da bald auch wieder die Motorrad-Saison anfängt, kann es jedoch immer wieder mal zu kleineren Aussetzern kommen - schliesslich gibt es noch zu viele Pässe in der Schweiz, die ich mit meiner Bandit bezwingen will. Zwar ist dieser Februar hier in Zürich ungewöhnlich warm und viele Motorradfahrer machen schon jetzt die Strassen unsicher, doch ich traue dem schönen Wetter noch nicht so ganz und werde noch mindestens bis Ende Februar warten, bevor ich meinen Grossmutterschreck aus der Garage rollen lasse.

Es kann also gut sein, dass es in den kommenden neun Monaten hin und wieder zu kleinen Aussetzern auf diesem Blog kommt - aber das werden kaum grössere Sendepausen sein. Schliesslich gibt es noch sehr viel zu tun und vorallem viel zu schreiben. 


Grossmutterschreck

Kommentare:

Frost hat gesagt…

Viel Erfolg bei deinen Prüfungen. Nettes Moped btw.

Anonym hat gesagt…

Wir wünschen dir alle viel Erfolg bei deinen Prüfungen.
Du bist auch jetzt immer noch aktiver und leistungsfähiger als Feministinnen die 10 Mal mehr Zeit zur Verfügung haben also.
Trotz all den Fördergeldern, Zuwendungen und Priviligien liefern Feministinnen nur Mist ab.

Anonym hat gesagt…

Habt ihr gestern bei Maybrit Illner zum Thema Frauenquote gesehen wie eine dummdreiste Feministin vom Publikum ausgelacht wurde ? Sie wurde regelrecht zur Witzfigur, mit ihrem naiven Geschwätz, sie hat sich offensichtlich in Widersprüche verwickelt und hat argumentativ nichts zu bieten.
Hat nur noch dumm, irritiert und verwirrt geguckt, die dumme Nuss.

Die einfältige Opfer-Masche funktioniert nicht mehr reibungslos.
Einfach nur peinlich, das müsst ihr sehen.

Anonym hat gesagt…

Ich kann mir leider aus psychischen Gründen keine Mainstream Infos mehr reinziehen, obwohl ich sehr interessiert bin. Aber seitdem mir richtig aufgefallen ist, wie jeden Tag und ich sage jeden Tag, der Mann durch den Kakao gezogen wird, durch Filme, Nachrichten, Werbung, kann ich es mir nicht mehr antun. Immer wieder diese verdeckten Hasspredigten. Zum Kotzen.