Montag, 10. Januar 2011

Kurze Pause

Bei mir geht es in den nächsten Wochen wieder weiter mit den Prüfungen, so dass ich wohl wieder nicht zum bloggen kommen werde. Aber in zwei Wochen sind auch die wieder vorbei.

Mittlerweile gibt es genügend andere antifeministische Blogs, so dass ihr diese Zeit sicher nicht unter extremen Entzugserscheinungen verbringen müsst.

Man sieht sich also bald wieder!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Manifold hat eure Sache verraten und verkauft!
Ich habe ihn gestern in der Zürcher Fußgängerzone Hand in Hand mit 3 berühmt berüchtigten Feministinnen gesehen.
Später amüsierte er sich mit den besagten Damen in einer angesagten Bar und sang Loblieder auf den Feminismus. Er pries die Erfolge der feministischen Frauen und verglich Alice Schwarzer mehrfach mit Jesus Christus`s Mutter Maria. Ich konnte auch sehen wie er ein paar Männer anpöbelte und lautstark die Kastration von männlichen Sexualstraftätern forderte. Es war sehr unheimlich, irgendwie surreal.

Entweder er hat sich gegen euch Maskulisten verschworen und häckt finstere Pläne aus oder er ist ein Doppel-Agent. Jedenfalls macht er gemeinsame Sache mit Feministinnen, er steckt mit denen unter ein Decke!

Manifold hat gesagt…

Du hast noch vergessen, dass ich Alice Schwarzer um ein Autogramm gebeten habe. Selbstverständlich auf der ersten Seite meines SCUM-Buches. Auch die Komplimente für ihre umerzieherische Politik und politische Weisheit zum Wohle des ganzen Westens hast du frech unterschlagen.

Wie kannst du nur!

Nachher vermittelst du noch ein falsches Bild von mir ...

Frage: Bist du so ein frustrierter Linker, der mit der argumentativen Überlegenheit und der aktuellen Diskurshoheit des rechten Flügels der MRB nicht zurecht kommt?

Musst dich nicht schämen - du weisst doch, wir Rechten sind um einiges toleranter und aufgeschlossener gegenüber anderen Meinungen als ihr ;-)

Anonym hat gesagt…

"Rechten"-bashing, wobei ich eher von "Konservativen"-bashing sprechen möchte, scheint in Mode gekommen zu sein bei manchen! linken "Männerrechtern". Arne hat nun schon mehrfach gegen die konservative Männerrechtsbewegung angeschrieben. Letztens, in dem er meinte, Querverweise setzen zu müssen von einem Attentäter einer demokratischen Abgeordneten, zur "rechten" Szene in Deutschland und letztlich zur "Rechten" in der Männerrechtsszene.

Was das soll, weiß ich auch nicht mehr. Ich kann Arne, nach vielen Jahren, nicht mehr einschätzen.

Einerseits tritt er vehement für die Rechte der Männer und Jungen ein, andererseits vermischt er seine privaten Vorlieben mit Anliegen der Männerrechtsbewegung und meint allen Ernstes die "Diskriminierung" von BDSMlern in Kontext bringen zu können mit misshandelten und diskriminierten Jungen und Männern. Hallo, gehts noch? Ich persönlich muss keinen Kontakt zu Sadisten haben auch nicht im Öffentlichen Raum, dabei diskriminiere ich aber niemand. Umgekehrt werden wir Jungen und Männer vom Staat wohlweislich "positiv" diskriminiert, auch im privaten Raum - ich erinnere nur an viele Väter.

Komisch ist es allemal.

Anonym hat gesagt…

Nein, ich bin weder links noch rechts du Blödmann. ^^
Ich bin eine Frau die weiß was sie will und was sie nicht wil.

Anonym hat gesagt…

Du weißt also was Du willst... und Du willst Dich hier zur Äffin machen...
Na gut, es sei Dir gegönnt. Viel Spaß bei Deiner Selbstverwirklichung.

Manifold hat gesagt…

Effektive Verleumdung geht ganz anders, Mädchen. Geh' lieber Puppen spielen und überlass' die Konspiration den Erwachsenen.

Husch husch.

Zeitraffer hat gesagt…

Diese Fachfrau für perverse Manipulationen und Provokationen versucht uns zu verderben.
Sie will uns aus der Reserve locken, damit wir unser "wahres Gesicht" zeigen und "böse" erscheinen. Aber auf diese billigen Tricks falle ich nicht mehr rein. Ich bleibe gelassen.
Ich handle nicht so, wie sie es von mir verlangt. Man muss aufmerksam und vorsichtig sein, wenn wir jetzt nacheinander explodieren, haben wir im Grunde genommen wie zwanghafte Marionetten reagiert. Ich bleibe cool und trinke erst einmal ein Glas kühles Eistee.

Bad Salzuflen hat gesagt…

Ich hab' Manifold heute gesehen, wie er mit Godzilla gespielt hat.

Es wär cool, wenn noch mehr Feministinnen hier schreiben.

Ich finde es echt peinlich, daß null Emanzen in solchen Blogs einen Ton von sich geben, aber hunderte sachliche Beiträge in feministischen Blogs gelöscht werden.

Kommt doch mal hierher oder anderswohin und bietet uns Eure schlagenden (Achtung:Frauengewalt) Argumente dar.

Diese Verlogenheit kapier' ich nicht.

Ihr habt doch recht. Alle Fakten sprechen für Euch. Jetzt erklärt uns Unwissenden und Renitenten das doch mal.

Wir lassen uns gerne überzeugen.

Los kommentiert mal auf feminismuskritischen Blogs. Wir sehen Euch wirklich gerne und wundern uns, daß Ihr bei Eurer Diskursübermacht nicht mal ein paar Argumente springen laßt.

Zeigt doch mal, was Ihr könnt.

Manifold hat gesagt…

Dafür haben diese missratenen Mannsweiber doch keine Eier, sich mit Maskulisten - der intellektuellen Elite der Männerrechtsbewegung - anzulegen.

Weder die Argumente noch die Fakten haben sie auf ihrer Seite und das wissen sie auch.

Deshalb meiden sie ja auch jede sachliche, öffentliche Diskussion wie der Teufel das Weihwasser.

Feministinnen sind sich keinen Widerstand gewohnt - erst recht nicht von Männern, welche den Feminismus erst ermöglicht haben - deshalb werden sie gegen uns auch sang- und klanglos untergehen.

Anonym hat gesagt…

Manifold bei uns in Österreich diskutieren sie jetzt, die Wehrpflicht abzuschaffen dafür ein verpflichtendes Sozialjahr einzuführen. Was meinst du was die Feministinnen dazu sagen?

Ja, natürlich nur für die Jungen. Patriarchat, Frauen würden sowieso schon viel mehr Pflegeleistung erbringen etc.

Immer derselbe Müll!

Anonym hat gesagt…

Ich bin völlig desillusioniert. Auch in 50, 100, 200 Jahren werden Jungen und Männer das Nachsehen haben, die Emanzipation des Mannes ist doch eine Utopie. Außer Augenwischereien werden sie uns keine Zugeständnisse machen und wenn doch dann nur in der Theorie!
Man wird uns ewig zu Narren halten.
Ein riesengroßer Blöff. Bullshit!

Anonym hat gesagt…

Ja ja, die Österreicher :)
Ist es denn nicht generell so, dass Frauen für sich immer nur das Positive beanspruchen. Dildo und Vibratoren für die Frauen ja, "Gummipuppen" für die Männer nein.

Oder glaubt ihr wirklich, dass eine Frau beim Sex eine Gummipuppe neben sich akzeptieren könnte. Mit dem selben Spruch: Ist doch keine Konkurrenz, sondern eine Erweiterung unserer Sexualität, Schatz!

Anonym hat gesagt…

Ich könnte dir so einige Dinge aufzählen die Frauen hier nicht akzeptieren.
Zum Beispiel kommt es nicht in Frage dass ein Mann eine Frau zur Rede stellt, es gilt als Aggression, als Stalking, die Polizei wird eingeschaltet.

Aber von Frauen höre ich ständig den Satz "Ich habe hin daraufhin zur Rede gestellt!"
Kritik - und Konfliktgespräche sind weibliche Privilegien.
Wir Männer müssen alles so hinnehmen wie es ist. Wenn man raus bekommt dass die Ehefrau einem seit Jahren mit Gigolos betrügt, muss man Ruhe bewahren und alles hinunter schlucken und ihr bei der Scheidung die Hälfte des Vermögens überlassen. Oder will man etwa als frauenfeindliches Arschloch gelten !?
Rache ist ein weibliches Privileg!

Anonym hat gesagt…

Wenn ein Mann von einer netten Dame eine Ohrfeige kassiert, hat die Frau grundsätzlich richtig und zu Recht reagiert und er muss um "Zugabe" bitten.
Frauen schlägt man nicht!

Manifold hat gesagt…

Selbstverständlich schlägt man bei Frauen zurück. Wie sollen sie es denn sonst lernen, Männer nicht wegen jedem Blödsinn zu schlagen?

Ich sehe das als eine erweiterte Erziehungspflicht gegenüber feministisch verseuchten Personen an.

Wer keine gute Kinderstube hatte, der lernt es halt später auf die harte Tour - auch die Frauen.

Willkommen in der schönen Welt der Gleichberechtigung.

Anonym hat gesagt…

Das wäre nur gerecht. In der Praxis handelt man sich allerdings jede Menge Probleme ein. Wenn man Opfer weiblicher Gewalt wird kann man sich zunächst wehren, aber das wird einem schnell zum Verhängnis wenn der heuchlerische Pöbel davon Wind bekommt. Die Rebellion eines Mannes gegen feministiches Unrecht wird mit unerbittler Härte niedergeworfen wenn der Mann sich dumm anstellt. Man darf nie Beweise oder Spuren hinterlassen, keine Zeugen denn daraus drehen sie dem Mann schnell einen Strick.

Der gedemütigte Mann muss die Fassung bewahren, auf seine Gelegenheit warten und dann unerwartet zuschlagen ohne irgendwelche relevanten Daten zu hinterlassen. Man darf nie berechenbar vorgehen, sonst haben sie ein leichtes Spiel mit einem.

Wenn also die Frau einkalkuliert dass der Mann jetzt durch ihre Provokation durchdreht, dann muss er ihre Erwartung widersprechen und erst dann zurück wenn sie es am wenigsten erwartet.

Es ist ein Drahtseilakt.

Anonym hat gesagt…

Wenn man diesen Drahtseilakt allerdings beherrscht dann ist man den Frauen haushoch überlegen, ganz egal wieviele Vorrechte und Priviligien die Frauen genießen und unter wievielen Diskriminierungen und Benachteiligungen man leidet.

Es findet sich immer eine Nische oder Lücke um es der falschen Schlange heimzuzahlen.

Notfalls muss der Mann 10 Jahre auf seine Genugtuung warten, dann kann er auch umso unberechenbarer zurückschlagen.

>>
Im allgemeinen Sprachgebrauch bedeutet die Redewendung einen Drahtseilakt vollführen ein gefährliches oder schwieriges Unterfangen, bei dem der Durchführende die Balance zwischen zwei Gegensätzen behalten muss.

Anonym hat gesagt…

Der Feminismus ist für die Frauen bestenfalls ein zweischneidiges Schwert.
Indem Frauen immer weniger Pflichten haben und mit immer mehr Sonderrechten und Privilegien verwöhnt und geschont werden, treten eine ganze Reihe problematischer Nebenwirkungen zu Tage.
Die Frauen werden zu hemmungslosen Egoistinnen, deren Ego ins Monströse wächst, sie werden immer verantwortungsloser. Sie tun verrückte Sachen, ganz einfach weil es möglich ist. Und dann werden die Frauen auch körperlich immer größer, während die Männer stagnieren in puncto Körpergröße.

Ganz ehrlich, ist eine Frau wirklich glücklich damit wenn sie die meisten Männer überragt ? Ich habe in einer Reportage gesehen wie ein groß gewachsene Frau geweint hat und sich darüber beklagt hat dass sie von vielen nicht als "Frau" gesehen wird.
Es ist ein Drama, die ganzen negativen Folgen des Feminismus sind noch gar nicht abzusehen. -.-

Anonym hat gesagt…

Selbst wenn überall auf der Welt maskulistisch geprägte, vernünftige und realistische Führungspersönlichkeiten ans Steuer kommen würden, würde es wohl Jahrzehnte, wenn nicht gar Jahrhunderte dauern um die Irrungen und Wirrungen des Feminismus halbwegs zu korrigieren.

Man kann die feministische Ideologie als Atombombe betrachten die nicht nur in Hiroshima und Nagasaki gewütet hat. Der ganze angerichtete Schaden ist in Zahlen nicht zu beziffern. Es ist eine unendliche Tragödie. ;-(

Anonym hat gesagt…

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau.

Hinter jeder erfolgreichen Frau stehen mindestens zwei Männer, die das verhindern wollen.


die blonde Jessy

Moderner Mann hat gesagt…

Starke Frauen?
Hinter jedem Mann steht eine Frau als Parasit und saugt ihm das Leben aus, wenn er nicht aufpasst.

Noch einer hat gesagt…

Im Übrigen ist dieses "starke Frau" nur eine höfliche Umschreibung für großmäulige, egomanische Soziopathin.

Zeitraffer hat gesagt…

Habt ihr gestern Nach Phoenix geguckt ? Da lief eine feministische Propagandasendung die ziemlich abwegig war.

"Die Frauen der Krupps
Ein Film von Petra Spamer-Riether

Die Welt der Schwerindustrie erscheint oft als eine rein männliche Welt, und in Unternehmerfamilien wie den Krupps - so wird mitunter vermutet - waren die Ehefrauen wohl eher schmückendes Dekor für die gesellschaftlichen Verpflichtungen. Weit gefehlt.

Ein genauerer Blick auf die Lebensläufe und Lebensleistungen der Krupp-Frauen zeigt, welch wesentlichen Anteil sie am Erfolg des Unternehmens hatten. Schon der Aufstieg wäre ohne sie gar nicht denkbar gewesen. So stammte das Startkapital für die Gussstahlfabrik aus dem Vermögen, das Helene Amalie Krupp als Witwe und ausgesprochen gewiefte Geschäftsfrau und Unternehmerin am Anfang des 19. Jahrhunderts erwirtschaftet hatte; ihr Enkel legte damit den Grundstein für den Weltkonzern."

Ja ne, ist klar. Wenn etwas fruchtet dann waren die Frauen dabei, ohne sie ging es nicht. Und wenn es schief läuft, suchen die Frauen schnell das Weite und bürden die komplette Verantwortung für das Versagen dem Mann auf.


Und als Insider kann ich ruhigen Gewissens sagen, dass die Frauen in der Schwerindustrie kaum ein Wörtchen mitreden können. Ihre Verdienste sind in diesem Gebiet äusserst dürftig.

Anonym hat gesagt…

Ist doch nichts Neues. Bei mir in der Schule hat einmal eine Pseudoemanze behauptet, dass Einstein seine Relativitätstheorie nicht erdenken hätte können ohne seine erste Frau, die ebenfalls Physikerin war.

Ist doch klar. Wäre Einstein homosexuell gewesen, wäre seine Mutter die treibende Kraft gewesen.

Immer derselbe shit.

Anonym hat gesagt…

Wenn diese Super-Frauen behaupten, sie würden hinter den erfolgreichen Männern stehen, dann unterstellen sie ja einen einen erheblichen Einfluss, eine immense Wirkung auf die Männer.

Im Umkehrschluss würde es ja bedeuten, dass auch ruinierte Männer ihren Untergang zum großen Teil Frauen zu verdanken hätten, dass Frauen zumindest ihre Hände mit im Spiel hätten. Logisch, Einfluss kann positiv wie negativ sein.
Dass aber eine Frau eingesteht, mit zum Untergang eines Mannes beigetragen zu haben, höre ich sehr selten. In den allermeisten Fällen distanzieren sich Frauen sehr entschieden von dem Ritter der traurigen Gestalt.
-----------------------------------
Cherchez la femme ist eine ins Deutsche übernommene französische Redewendung, so viel wie: Mach die Frau ausfindig! in der Bedeutung: Da steckt eine Frau dahinter![1]

Als Französisch im 19. Jh. noch Bildungssprache war, drang dieser Ausdruck in die gehobene deutsche Konversation. Meyers Enzyklopädie von 1888 schreibt dazu: Où est la femme? (franz., „wo ist die Frau?“), Ausspruch französischer Kriminalisten, wonach man bei einem schlauen verbrecherischen Anschlag nach der Frau suchen muss, welche dahinter steckt, daher zitiert man auch: Cherchez la femme! („sucht die Frau!“).

Anonym hat gesagt…

Und Senta Berger tönt noch immer die Frauen würden zu wenig von den Männern verlangen!
„Viele Frauen meiner Generation sind enttäuscht, dass die Doppelbelastung immer noch zuungunsten der Frau geht.“
Sie kann mich mal kreuzweise!!!!

Anonym hat gesagt…

Schon wieder!
Eine blonde Polizistin aus Niedersachsen soll ihr Baby erstochen haben, weil sie ihren Lebensstandard nicht einschränken wollte!
Die Staatsanwältin: „Sie stach ruckartig auf den Säugling ein.“
Luxus war ihr wesentlich wichtiger als das Leben eines wehrlosen und unschuldigen Babys.
Wie lange wollen wir das noch hinnehmen ?
Bestimmt kommt sie mit einer Bewährung davon.

Anonym hat gesagt…

Diese blonden Bestien betreiben Kindstötung als Volkssport und die ganze Nation schaut tatenlos zu.

Bad Salzuflen hat gesagt…

Dear Jessy,

endlich mal 'ne coole Frau, die hier kommentiert. Benutz den Namen doch mal als Nickname. Und ihr anderen anonymusse sucht euch doch auch mal irgendeinen Namen. Das ist doch nicht schwer.

Entweder er hat sich gegen euch Maskulisten verschworen und häckt finstere Pläne aus oder er ist ein Doppel-Agent.

Das hat unsere Verschwörerin geschrieben. Ich bin zwar nur ein Mann mit Rechtschreibschwäche, aber das heißt:"Er heckt finstere Pläne aus."

Du Poweremanze. Wo bleiben Deine sprachlichen Fähigkeiten?

Frauen aller Lender, kommentiert hier! Und gebt Euch schöne Frauennamen, damit die Diskussion lustiger wird.

Manifold, wir werden auch ohne Dich überleben. Konzentrier Dich auf's Wäsentliche. Derweil sollen uns ein paar nette Frauen unterhalten.

Tomcat hat gesagt…

Ping!