Sonntag, 7. Februar 2010

Frauen haben zu hohe Ansprüche

Im Tagesanzeiger des 5. Februars wurde ein Buch vorgestellt, welches in den USA für enorme Unruhen gesorgt hat. Das Buch heisst "Marry him: The Case for Settling for Mr Good Enough" von der Frau Lori Gottlieb. Im Prinzip verlangt sie, dass Frauen aufhören sollten, den perfekten Traumprinzen zu suchen und lieber sich mit den verfügbaren Männern zufrieden geben sollten.

Das kann natürlich nicht sein.

Denn warum soll sich eine überlegene, moderne, emanzipierte Frau des 21. Jahrhunderts sich mit so einem ... bestenfalls durchschnittlichen Nutztier abgeben? Für solche Göttinnen ist das Beste gerade mal gut genug.

Das kann ich verstehen. Wenn man mir als Mann von klein auf einreden würde, dass ich ein Prinz wäre und Anrecht auf das Beste und Schönste dieser Welt hätte, dann entwickelt man auch etwas zu gesunde Ansprüche. Weiter geht das natürlich über die Medien, welche allen Frauen permanent das Ego pampern und sie als etwas Besseres und Höheres darstellt und ihre Präsenz glorifizieren.

Zusammen mit einem negativen Männerbild in der Gesellschaft, braut sich das Ganze zu einem Komplex sich stetig verstärkender Ansprüche zusammen, welche nicht in der Realität geerdet sind.

Dabei ist diese Frau nicht dumm. Sie sagt schlicht und einfach, dass jede Frau, die einmal eine Familie haben will, sollte sich bewusst sein, dass sie es sich ab einem gewissen Alter nicht mehr leisten kann, einen guten, aber nicht perfekten Mann zu verlassen. Einerseits weil die biologische Uhr tickt und zum anderen, weil ältere Frauen nicht mehr die gleichen Chancen auf dem Markt haben, als wenn sie noch jung gewesen sind.

Die Konsequenzen für die Realitätsverweigerung seien Kinderlosigkeit und Einsamkeit für viele Frauen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Welch flache Herangehensweise.

Als ob lauter verlauste, unperfekte
Halbmenschen namens Männer, abgelehnt
und verschmäht, darum betteln würden, eine ganz und gar herrliche,perfekte und allerorts vorhandene Weiblichkeit
zu ehelichen,wenn sich diese Göttinnen doch nur entschließen könnten sich mit "unperfektem" abzufinden.

Welchen Einfluss werden, aufgrund von feministisch geprägten Familien
- und Ehegesetzen, einer vielerorts
durchgedrehten Weiblichkeit nebst grassierendem Feminat, ich nenne sie mal "Eheverweigerer", auf alleintehende/bleibende Supergöttinnen haben?

Was ist, wenn sich Prinzessin auf der Erbse einen Ruck gibt und feststellen muss, dass jeder halbwegs intelligente Mann die Gefahr als entrechteter Zahlesel zu
enden erkannt hat, und schlichtweg
immer weniger Männer lust auf ein solches Abenteuer verspühren?(MGTOW)

Dieses Buch mag ein gut gemeinter
Rat,von Frau-zu-Frau sein, eines
ist es auf keinen Fall, nämlich
Hilfreich.

Mirabella hat gesagt…

Finde ich eine interessante Herangehensweise. Aber ich möchte doch egal ob als Frau oder Mann nicht mit jemandem zusammen sein, mit dem ich nicht glücklich sein kann!

Ich möchte doch nicht einfach irgendeinen nehmen, nur um nicht allein zu sein! Ich denke so geht es Männern wie Frauen!

Ich denke auch, dass ich das Ganze realistisch sehe und nicht zu hohe Ansprüche habe...

Aber mir fällt schon auf, dass es einige (auch in meinem Umfeld) gibt, die sich für unglaublich toll und perfekt halten und meinen, sie könnten jeden haben, aber wollen ja eigentlich keinen, weil alle sind irgendwie zu hässlich zu arm oder sonstwas...
Finde dieses Verhalten einfach nur widerlich!

Anonym hat gesagt…

OT: Hier ein interessanter Beitrag zum Thema Gender Wage Gap auf FreieWelt.net.

Anonym hat gesagt…

@Mirabella

Ich stimme Dir natürlich zu, denn
niemand sollte in einer Beziehung verharren müssen, die letzten Endes
für beide zersetzend sein wird.
Aber das ist nicht der springende
Punkt.

Ich empfinde es deswegen als Flach,
weil diese Lektüre allein auf die
Kompromissfähigkeit der Damen setzt will. Dabei handelt es sich mit nichten um existenzbedrohende
Dinge.

Die infantile Forderung nach
Mr.Right,ganz im Sinne von "Sex and
the City",ist das einzige Problem mit dem es sich zu beschäftigen gilt,oder auch nicht mehr, hieß die Aufforderung doch:"Marry him!"
Auch wenn er nicht Mr.Big ist.

Männer aber, die im Falle einer Ehe
ihrer- natürlich Ms.Reight- auf gedeih und verderb ausgeliefert sind, Gefahr laufen Haus,Kind und
das letzte Hemd zu verlieren,setzen
sich einem unkalkulierbaren Risiko aus.

Einen Kompromiss, und zwar einen existenzbedrohenden, gehen die Männer ein.

Grüsse

Anonym hat gesagt…

Bin ich froh ein Mann zu sein so dass meine Attraktivität mit dem Alter steigt. Eine biologische Uhr gibt es zum Glück auch nicht.

Warum soll ich mich also von Frauen nerven lassen, die geschätzte 100 oder so Eigenschaften in einem männlichen Wesen verschmolzen haben wollen? Und selbst da wäre sie sich immer noch nicht sicher.... xD

Drac

wildemaa hat gesagt…

Schön zu sehen dass der Denkprozess nun auch bei den Frauen einsetzt. Hoffentlich wird das Buch auch von jüngere Frauen gelesen die noch nicht (wie die Autorin) übers Haltbarkeitsdatum hinausgeschossen sind. Aber solange "Böse Mädchen kommen überall hin" im Umlauf ist wird sich da wohl wenig bewegen—wobei das eigentliche Hauptproblem nicht auf dem Buchmarkt liegt sondern in Gesellschaft und Gesetzeslage. Daher, Familieninitiative unterstützen!!!

Anonym hat gesagt…

Ach ja, ich erinnere mich an die schöne aber schon etwas zu alte Frau die meine schwangere Freundin angeschaut hat und ihr Gesichtsausdruck zwischen Mitleid und Sehnsucht schwang..

fritzili

Anonym hat gesagt…

@alle

Auch wenn es nicht zum Thema passt,
möchte ich auf ein Firefox-Tool
aufmerksam machen, bei dem ich mir
ein Schmunzeln nicht verkneifen konnte.
Ein "binnen-I removal-tool".

Wider der Sprachverstümmelung!!!!!!!!

Anonym hat gesagt…

Sorry, ich vergaß!

hier natürlich der Link..
https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/6822

Und Bezeichnung..
Binnen-I be gone 0.4.12

Manifold hat gesagt…

@ ajk: Es geht nicht darum, Frauen zum Wehrdienst zu zwingen, sondern ihre Gleichgültigkeit gegenüber Männerdiskriminierung anzuprangern.

Anonym hat gesagt…

"frauen zum wehrdienst zwingen"...geile Idee von jemandem, der selber keinen leistet^^

Zum Thema: Ich kenne Frauen, die stolz verkünden, sie hätten sich ihrem Partner anfangs lange nicht hingegeben und nebenher weitergesucht, weil sie auch ja sicher sein wollten, den allerbesten zu kriegen...Was ist denn das bitte für ne Logik? "Wer mir am längsten hinterherkriecht MUSS einfach ein toller Typ sein" oder was? ^^

Ich hoffe um all den guten Männern willen, dass solche Frauen Demut lernen und aufhören, die noch nicht völlig kaputtfeminisierten Männer da draussen fertig zu machen...Diskriminierend sind nicht die Herren, sondern die ganzen Gender-Femi-Terroristinnen, die unsereins einreden wollen, wir kämen ohne Förderprogramm nirgendwohin, und wir bräuchten rosa Werkzeug um uns für Technik interessieren zu können...