Sonntag, 27. September 2009

Darf man zurückschlagen?

In einem Frauenforum fragte ein männlicher User, ob die anwesenden Frauen schon mal ihren Männern eine gescheuert hätten und wie diese darauf reagiert haben. Anschliessend führt er seine Position aus und sagt, dass er zurückschlagen würde. Denn eine Frau, welche "mit den konservativen Waffen eines Mannes" kämpfen wolle, müsse auch "mit einer konservativen Reaktion rechnen".

Einseitige Gewalt

Wir alle kennen diese scheinheiligen Rittersprüche von wegen "Frauen schlägt man nicht". Warum dies nicht auch für Männer gilt, fragt sich natürlich sofort jeder normal denkende Mensch, der Gleichberechtigung nicht als eine moralische Einbahnstrasse empfindet.

Frauen sind halt körperlich schwächer und deshalb dürfe man als Mann nicht zurückschlagen. Schliesslich müsse der Mann Rücksicht nehmen auf diese schützenswerten, zarten Gestalten. Ausserdem haben Frauen ja ihre Gründe, wenn sie Männer schlagen und so. Und Rache ist sowieso verwerflich, denn die Welt wird nicht besser, wenn alle immer zurückschlagen. Da muss man halt als Mann deeskalieren und sich züruckziehen oder halt nachgeben. *g*

Ich glaube ich kotz' gleich.

Viele Frauen haben heutzutage das Gefühl, dass es ihr Recht sei, einen Mann zu schlagen, wenn er ihr blöd kommt. Dazu gibt es interessante Untersuchungen über das angeblich sanftere und friedlichere Geschlecht. Sehr aufschlussreich in der Hinsicht sind auch die Antworten der Frauen auf die Frage des Mannes.

Stabilität und Ordnung


Wenn Personen in einem Diskurs Gewalt anwenden - egal ob es sich dabei um Männer oder Frauen handelt - dann ist es das oberste Interesse einer Gemeinschaft, diese Individuen zurechtzuweisen und dafür zu bestrafen. Denn sobald Gewalt in der Mitte der Gesellschaft neben dem staatlichen Gewaltmonopol geduldet wird, steigert sich ihr Gebrauch schnell ins Unermessliche - erst recht, wenn keine negativen Konsequenzen zu erwarten sind.

Eine Gesellschaft mit Millionen Individuen funktioniert nur, wenn Gewaltausbrüche minimiert und bekämpft werden. Dies wird im Wesentlichen schon in der Erziehung gewährleistet - zumindest bei Männern, denn Frauen macht man ja heutzutage glauben, dass sie etwas Bessseres und Höheres seien. Und dass sie hier auf Erden eine Art Kontroll- und Erziehungsfunktion gegenüber dem Männeraffen auszuüben hätten.

Doch wie soll man mit Individuen umgehen, welche sich einerseits für moralisch befugt halten Gewalt anzuwenden und andererseits noch von der Gesellschaft in ihrer Gewaltausübung bestärkt werden?

Die Antwort


Gewaltausbrüche können nicht toleriert werden. Da auf längerer Sicht zumindest vorerst auch nicht auf gesellschaftlicher Ebene dieses Problem effektiv angegangen wird, muss nach dem Konzept der gleich langen Spiesse selber dafür gesorgt werden, dass Lernprozesse beginnen.

Dass dies mit Schmerzen für die Täterin verbunden ist, die aus freier Entscheidung heraus einen Disput in tätliche Gewalt eskalieren lässt, ist ihre eigene Schuld. Es muss den schlagenden Frauen signalisiert werden, dass Demütigung und körperliche Gewalt gegen Männer nicht geduldet wird. Genauso wie Gewalt von Männern gegen Frauen nicht geduldet wird. Denn wie sollen wir das Konzept der Gleichwertigkeit der Geschlechter ernst nehmen können, wenn wir den einen Gewaltprivilegien zugestehen und den anderen nicht?

Wie können wir von uns behaupten, für gleiche Rechte und Pflichten zu sein, wenn wir im Privaten Schläge ohne Widerrede und ohne Widerstand tolerieren?

Dies führt uns auch zur Antwort der obigen Frage. Soll ein Mann zurückschlagen, wenn eine Frau ihn angreift? Wenn die Gewalt nicht zu eskalieren droht und somit mit einem überraschenden Gegenschlag gleicher Härte beendet werden kann, dann ja. Wenn eine Eskalation droht, ist es besser sich den Weg frei zu schlagen und dann die Flucht anzutreten.

Nicht aus Furcht, sondern zur Vermeidung unnötiger Verletzungen auf beiden Seiten. Und natürlich gilt als oberstes Gebot: Eine Frau die einmal geschlagen hat, wird sofort verlassen. Denn das wird sie garantiert dazu bewegen, ihr Verhalten zu überdenken.

Kommentare:

Mirabella hat gesagt…

Das war schon immer was, dass mich gestört hat: In den Medien wird die Ohrfeige einer Frau gegen einen Mann oft als eine normale Handlung dargestellt. Oft auch schon, wenn der Mann der Frau ein nicht genehmes Kompliment macht...
Eben normal. Der umgekehrte Fall ist gleich schlimme Gewalt und ein Mann, der einer Frau eine Ohrfeige verpasst, ein Gewaltverbrecher.

Ich finde beides nicht richtig! Keiner sollte einen anderen Menschen schlagen. Beides ist gleich schlimm und dafür gibt es keinen Grund.

Allerdings würde ich auch jedem davon abraten zurückzuschlagen, da so meist die Situation nur noch weiter eskaliert.
Man sollte lieber drüber stehen und der entsprechenden Person aus dem Weg gehen.

Anonym hat gesagt…

Hi Perseus,

dass zurückgeschlagen werden "darf", steht doch wohl vollkommen außer Frage, oder? Das Wort darf steht bewusst in Anführungszeichen.

Im Klartext: Wer mich physisch bedroht, fängt sich eine - und zwar nicht zu knapp. Egal, ob Mann, Frau oder Tier.

Grüßle
Ein Mitstreiter