Samstag, 31. Januar 2009

Neue Websites der Männerbewegung

Die Männerbewegung ist ein fliessendes Gebilde, welches sich unauffällig aber unaufhaltsam in der Bevölkerung ausbreitet und niemanden kalt lässt. Mögen manche Leute von ihren Botschaften beflügelt und mit rechtschaffenem Zorn ergriffen werden, versuchen andere die verstörende Sichtweise aus ihrem Leben auszuschliessen oder gar aktiv zu unterdrücken. Doch da die Thematik des modernen Mannes in der gynozentrischen Gesellschaft niemanden kalt lässt, kann ein von unseren Ansinnen Berührter eine Reaktion der einen oder anderen Art nicht vermeiden.

Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, wenn die Männerbewegung nicht nur zahlenmässig wächst, sondern auch die Anzahl Websites und Blogs ständig zunimmt. Dabei ist das Erwachen einer neuen Männerseite genauso faszinierend wie die zunehmende Vernetzung und Entdeckung bereits bestehender, jedoch noch nicht gefundener Verbündeter im Internet.

Für Väter sicherlich interessant ist die sogenannte Väterberatung, welche vorallem die väterpolitische Sichtweise der Männerbewegung bedient und neben haarsträubenden Erlebnissen von Vätern auch handfeste Fakten, Medienberichte und Ratschläge bietet. Alles in allem sehr empfehlenswert auch für angehende Väter oder Männer, welche sich auch einmal mit der Kehrseite moderner Vaterschaft beschäftigen möchten.

Ein interessanter Neuzugang ist der Blog Ithaca Men's Rights, welcher sich dem Antifeminismus und dem MRA (Men's Rights Movement) verschrieben hat. Nicht nur beschreibt der Autor treffend die faschistoiden Komponenten des Radikalfeminismus, sondern auch das Zusammenspiel von anderen politischen Bewegungen der letzten Dekaden und dem Feminismus. Abgesehen von den politisch gefärbten Diskussionen um Feminismus, welche vielleicht nicht jedermanns Geschmack sind, werden natürlich auch handfeste Männerdiskriminierungen angesprochen.

Es gibt Zeiten, wo man vor der babylonischen Sprachenvielfalt in Europa und der menschlichen Beschränktheit des Sprachenlernens einfach nur kapitulieren kann. Zumindest mir ging es so, als ich dieses polnische Maskulisten-Forum entdeckte. Aber aufgrund der vereinigenden Kraft des Englischen bin ich mir sicher, dass eine Verständingung nicht unmöglich ist. Die Diskussionen der polnischen Maskulisten würden mich sehr interessieren, doch slawische Sprachen sind nicht meine Stärke.

Einen erstaunlichen Fund habe ich mit diesem Blog gemacht. Als offen mysogynistisch, antifeministisch und antimatriarchal bezeichnet sich die Autorin (!) des Blog Female Misogynist. Gemeinsam mit anderen, von Frauen erstellten Blogs wie zum Beispiel Equal but Different und A Woman against Feminism gehört Female Misogynist zu einer wachsenden Kategorie der Männerbewegung, welche von antifeministischen und männerrechtlerischen Frauen gebildet wird. Es versteht sich natürlich von selbst, dass dies den Feministinnen ganz und gar nicht gefällt.

Der wohl bedeutendste, deutschsprachige Neuzugang unter den Websites der Männerbewegung ist die WikiMANNia. Die Idee, ein maskulistisches Wiki zu machen, ist so simpel wie genial und wird der deutschen Männerbewegung noch viele wertvolle Früchte einbringen. Geboren wurde die Idee unter den Umständen, dass sich die feministische Zensur in der richtigen Wikipedia wie ein Lauffeuer ausbreitete. Folglich haben die Betreiber des gelben Forums beschlossen, ein eigenes Wiki zur Männerbewegung aufzumachen, wo nur Leute mit Schreibzugang mitschreiben dürfen.

Von nun an können unsere Anliegen und Argumente säuberlich und leicht zugänglich im Netz den interessierten Journalisten und Neulingen angeboten werden, ohne dass sie sich erst im Dschungel der Männerblogs und Männerforen das Wissen durch Querlesen aneignen müssen.

Die WikiMANNia wächst schnell und deckt schon einige grundlegende Themen der Männerbewegung ab. Freilich werden immer wieder neue Schreiberlinge gesucht.

Der Konflikt des Geschlechterkrieges beeinflusst auch die Liebe bis zu einem gewissen Grad, diesem besonderen Thema hat sich der (die ?) Ersteller(in ?) des Blogs the battlefield of love verschrieben. Dabei untersucht er/sie nicht nur die Wirkung falscher Vergewaltigungsanklagen gegen Männer, sondern auch wie sich die Ehe und die Scheidung durch den Feminismus entwickelt haben. Das interessante Zitat an der Unterseite des Blogs möchte ich euch nicht vorenthalten:
"The difference between marriage and prostitution is the difference between trade unionism and unorganised casual labour." von George Bernard Shaw

(Frei übersetzt: "Der Unterschied zwischen der Ehe und der Prostitution ist wie der Unterschied zwischen gewerkschaftlich geregelter Arbeit und unorganisierter Gelegenheitsarbeit")

Hat was. Wieso sonst haben alle Frauen etwas gegen Prostitution? Weil das die Preise nach unten treibt. Aber ich schweife ab.

Der wohl berühmteste amerikanische Männerrechtler neben Warren Farrell ist Glenn Sacks. Nicht nur ist er das Zugpferd der amerikanischen MRA, sondern er betreibt auch noch den Glenn Sacks' Blog. Es lohnt sich immer wieder bei ihm vorbeizuschauen.

Hunting for Archetypes ist ein Blog, welcher sich mit männerfeindlichen Vorurteilen und Männerdiskriminierungen beschäftigt. Dabei verschreibt sich der Autor einer freien, ungebundenen Diskussion ohne ideologische Behinderung.

Ein noch junger deutscher Blog ist Wider dem feministischen Ungeist. Man darf gespannt sein, wie sich dieser Blog entwickelt. Neben den Links zu den üblihcen Verdächtigen hat sich der Autor schon intensiver mit der einseitigen Wehrpflicht für Männer und der Menschenrechte und deren feministischen Vereinnahmungsversuchen beschäftigt.

Der Feckblog ist ein weiterer englischer Blog, welcher sich mit dem Doppelmass der "Gleichheit" und ihre Auslegung durch den Feminismus beschäftigt.

Eine amerikanische Männerrechtler-Organisation ist RADAR, welche sich für eine mehr der Realität entsprechenden öffentlichen Debatte zum Thema häusliche Gewalt einsetzt.

Die Armee der Männerbewegung wächst und wächst
(Ultramarines aus dem Warhammer 40k Universum von Games Workshop)

Kommentare:

Sven Leifers hat gesagt…

Hallo Manifold,

sehr schön geschrieben und vor allem sehr informativ; insbesondere die englischsprachigen Seiten kannte ich noch gar nicht. Auch danke ich dir herzlich für die Erwähnung meines noch sehr jungen Blogs - derlei Motivation kann ich natürlich nur begrüßen ;)

Feckless hat gesagt…

Hi Manifold,

danke fürs Verlinken! Da hat sich ja mittlerweile ein nettes Netzwerk entwickelt.

Es geht voran...in dem Sinne...WEITERMACHEN

Greets
Stefan

Michael hat gesagt…

Danke für das Marines-Bild :-)

Hagen von Tronje hat gesagt…

Hallo Jungs!!!
Ich begrüße diese Bewegung sehr und freue mich auf gleichgesinnte gestoßen zu sein. Kann mann irgendwo Mitglied werden? Sich politisch engagieren? Es gibt viel zu tun und ich wäre gern dabei!!!!
Hagen von Tronje